Dates of Life
1660 - 1707
Place of birth
Sankt Margarethen
Place of death
Bamberg
Occupation
Baumeister
Religious Denomination
katholisch?
Authority Data
GND: 119045850 | OGND | VIAF: 35257796
Alternate Names
  • Dientzenhofer, Leonhard
  • Dientzenhofer, Johann Leonhard
  • Dientzenhofer, Johann Leonard
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Dientzenhofer, Leonhard, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119045850.html [12.05.2021].

CC0

  • Genealogy

    B Christoph s. (1);
    1) Waldsassen 30.1.1685 Maria Anna Hager, 2) Bamberg (Dom) 6.7.1699 Anna Marg. (* 1679), T des Joh. Jakob Sünder gen. Mahler, Amtsverwalter u. Kastner in Staffelstein (eines Stammes mit der Malerfamilie Cranach), u. der Sus. Marg. Zitter;
    3 S, 3 T aus 1), 2 T aus 2).

  • Life

    Mit seinen fünf Brüdern ist D. 1678 in Prag nachweisbar. 1685 war er als Polier beim Klosterbau in Waldsassen, seit 1687 in Bamberg, 1690 als Hofbaumeister unter Lothar Franz von Schönborn tätig. Seine bedeutendsten eigenen Bauten sind: Klosterbau in Ebrach 1686 folgende, Bischöfliche Residenz in Bamberg 1695-1703, Kloster Schönthal an der Jagst 1700 folgende (Kirche 1708 folgende vielleicht nach seinen Plänen), Konventsgebäude Kloster Banz 1698-1705, Kloster und Fassade der Kirche auf dem Michelsberg in Bamberg 1696-1702, Umbau der Karmeliterkirche in Bamberg. 1696 wurde er vom Markgrafen von Bayreuth zum Hof- und Landbaumeister ernannt. D. hat die in Prag im Kreise um Mathey und Leuthner entstandene ruhig-ernste, etwas schwere und gesetzte Formensprache, in der Elemente des Lurago-Orsini-Stiles mit dem klassisch reduzierten Stil Matheys vereinigt sind, von Waldsassen nach dem übrigen Franken übertragen. Er setzte darin das Werk des früh verstorbenen ältesten Bruders Georg fort. Diesen schweren und eckigen Prager Stil hat dann Christoph D. im ersten Jahrzehnt des 18. Jahrhunderts überwunden durch Anknüpfung an Guarinis frei bewegten, kurvig schwingenden Raumstil, den dann wieder Johann D., der jüngste der Brüder, um 1710 nach Franken vermittelt hat.

  • Literature

    zu Fam. Sünder gen. Mahler: P. Strack. Die Fam. S. aus Kronach/Ofr., in: Archiv f. Sippenforschung 8, 1931.

  • Literature

    zur Gesamtfam.: A. O. Weigmann, Eine Bamberger Baumeisterfam., 1902;
    ThB (W, L).

  • Author

    Heinrich Gerhard Franz
  • Citation

    Franz, Heinrich Gerhard, "Dientzenhofer, Leonhard" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 651 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119045850.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA