Lebensdaten
erwähnt 1645, gestorben 1660
Beruf/Funktion
Maler
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 118892959 | OGND | VIAF: 64276557
Namensvarianten
  • Asselyn, Jan
  • Asselijn, Jan
  • Asselein, Jan
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Asselyn, Jan, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118892959.html [30.11.2022].

CC0

  • Biographie

    Asselyn: Jan A., Genre- und Landschaftsmaler, 1660. Die Angabe, er sei zu Antwerpen geboren, ist zweifelhaft; denn im Bürgerbuche von Amsterdam steht er eingeschrieben als: Joannes Asselyn van Diepen. Das ist wahrscheinlich die Abkürzung von Diepenheim in der Provinz Overyssel. Von seinem Leben ist wenig bekannt. Er muß frühe schon nach Italien gekommen sein; in der niederländischen Malervereinigung (Bent) zu Rom erhielt er den Spitznamen Krabbetje (Krebs) wegen seiner verdrehten Finger. Um 1645 heirathete er nach Houbraken die jüngste Tochter des Antwerpeners Houwaart Koorman, und Nicol. de Helt-Stokade, ein anderer holländischer Maler, die älteste, welche beiden sie nach Holland brachten. Am 24. Januar 1652 wurde er, wie erwähnt, als Bürger von Amsterdam eingeschrieben. Acht Jahre darauf starb er daselbst. Rembrandt hat sein Bildniß radirt.

    In Italien muß er mit Pieter van Laer und Jan Miel in genauem Verkehr gelebt haben, denn seine Behandlung schließt sich durchaus diesen an. Er gehörte zu den Niederländern, welche mehr oder weniger von der Claude-Lorrain'schen Richtung beeinflußt wurden, wie Both, Berchem, Swanevelt u. A. Mit Vorliebe malte er bergige Gegenden, die von Flüssen durchströmt werden; Ruinen, Burgen, Seehäfen, Thürme und Brücken spielen darin eine Rolle; und darüber spannt sich ein lichtvoller Himmel aus, der die Landschaft in eine kräftige Beleuchtung taucht. Mit dem Helldunkel versteht A. vortrefflich umzugehen und er war auch zugleich ein guter Zeichner. Nur Schade, daß seine Farben so oft nachgedunkelt sind. Doch malte er nicht blos poetische Landschaften, sondern auch Genrebilder u. dergl., denn er war ein geschickter Figuren- und Thiermaler im Stile von P. van Laer, was ihm bei der Staffage gut zu statten kam. Er gehört zu den besten Landschaftern, wenn ihm auch das reine Naturgefühl eines Ruisdael u. anderer ächt holländisch gebliebener Meister fehlt.

    Vier seiner Bilder enthält der Louvre in Paris, andere sind im Museum van der Hoop zu Amsterdam, im Reichsmuseum daselbst, in Berlin, Dresden, München u. a. Orten. Einen vorzüglichen Schatz, nicht weniger als sieben Gemälde, besitzt die Kunstakademie zu Wien, darunter wahre Meisterwerke. Eine Anzahl seiner Zeichnungen sind von Perelle in Kupfer gebracht worden. (Vgl. Meyer's Künstlerlex.)

  • Autor/in

    W. Schmidt.
  • Zitierweise

    Schmidt, Wilhelm, "Asselyn, Jan" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 623 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118892959.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA