Lebensdaten
1551 bis 1600
Beruf/Funktion
Mathematiker ; Astronom
Konfession
lutherisch?
Normdaten
GND: 118837087 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Raimarus Ursus
  • Reimers, Nicolaus
  • Raimarus, Ursus Nicolaus
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Ursus, Nicolaus Reimarus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd118837087.html [17.10.2017].

CC0

Artikel noch nicht erschlossen.
  • Leben

    Raimarus Ursus: Nicolaus R., Mathematiker und Astronom, lebte am Ende des 16. Jahrhunderts. In der ältesten Druckschrift, die wir von ihm kennen, Geodaesia Ranzoviana, Landrechnen und Feldmessen u. s. w. 1583 (Kästner, Gesch. der Mathematik I, 669—670) nennt er sich Nicolaus Reimers. Landmesser zu Hattstede in Dithmarschen. Der Beiname Ursus soll ihn wol als ungeleckten nordischen Bären kennzeichnen, der dem Raube seiner Jungen sich widersetzt. Wir begegnen ihm in der Ueberschrift dreier Bücher: "Nicolai Raymari Ursi Dithmari Fundamentum astronomicum" 1588 (Kästner I. c. I, 631—634), "Nicolai Raimari Ursi Dithmarsi de astronomicis hypothesibus" 1597 (Kästner I. c. III, 469—484) und "Nicolai Raimari Ursi Dithmarsi Arithmetica analytica vulgo Cosa oder Algebra" 1601 (Kästner I. c. II, 716—720). R. war in seiner Jugend bis zum 18. Jahre Schweinehirt und erlernte von sich selbst mancherlei Sprachen und die Mathematik. Er fand einen Gönner an Heinrich Ranzow, dem Freunde des dänischen Astronomen Tycho Brahe. Wol durch ihn empfohlen besuchte R. den Brahe auf seiner Insel Hven 1584. Zwei Jahre später 1586 war er am Hofe Landgraf Wilhelm IV. in Kassel; wieder zwei Jahre später 1588 scheint er in Straßburg gelehrt zu haben, von wo er einem Rufe als kaiserlicher Mathematiker nach Prag folgte. Von da sei er, heißt es, 1598 entflohen, um einer Verleumdungsklage Brahe's zu entgehen. Er sei dann 1599 unbekannt wo gestorben. Poggendorff, Biogr.-litterar. Handwörterbuch II, 595 gibt (ohne jede Quellenangabe) Prag, 15. August 1600 als Todesort und Zeit. Die mathematischen Schriften zeugen für Raimarus' Begabung, ohne wesentlich Neues zu enthalten; die Junge'sche Methode der Gleichungsauflösung (s. A. D. B. XIV, 705) hat er in seiner nachgelassenen Algebra gelehrt und verbessert. Am bekanntesten wurde R. durch seine Streitigkeiten mit Brahe. R. will nämlich am 1. October 1585 in|Pommern ein Weltsystem erdacht haben, nach welchem Erde, Mond und Sonne sich um die feste Erdaxe, Mercur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn sich um die Sonne bewegen; dieses System will er am 1. Mai 1586 in Kassel mitgetheilt haben, und durch Rothmann habe es dann Brahe kennen gelernt, der es als von ihm selbst erdacht veröffentlicht habe. Brahe natürlich stellte den Gang der Entdeckung in umgekehrter Reihenfolge dar, und daraus ergaben sich Gehässigkeiten, bei denen zu verweilen um so weniger geboten ist, als das ob Brahe'sche ob Raimarus'sche System gar bald allgemein verworfen wurde.

    • Literatur

      Kästner und Poggendorff an den im Texte angegebenen Orten. — Rud. Wolf, Geschichte der Astronomie S. 244—245. — C. I. Gerhardt, Geschichte der Mathematik in Deutschland S. 83—86.

  • Autor

    Cantor.
  • Empfohlene Zitierweise

    Cantor, Moritz; Liebmann, O., "Ursus, Nicolaus Reimarus" in: Allgemeine Deutsche Biographie (), S. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd118837087.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Ursus: Nicolaus Reimarus U., ein vielseitiger Gelehrter des 16. Jahrhunderts, stammte aus Henstedt in Ditmarschen, erlernte, nachdem er in seiner Jugend die Schweine gehütet hatte, die lateinische, griechische und französische Sprache und erwarb sich als Autodidakt gründliche Kenntnisse im Gebiet der Mathematik, der Astronomie und der Philosophie. Ein von ihm ersonnenes neues System der Astronomie ("Fundamentum Astronomicum", Straßburg 1588) traf mit der Theorie des Tycho de Brahe dermaßen zusammen, daß dieser ihn des Plagiats beschuldigte. Nachdem U. seit 1588 in Straßburg Mathematik gelehrt hatte, erhielt er einen Ruf nach Prag und ließ daselbst 1597 seine Schrift "De Astronomicis hypothesibus" abdrucken, worin er den Tycho de Brahe aufs heftigste angriff und mit Schmähungen überhäufte. Deshalb von einer Beleidigungsklage bedroht, entfloh er aus Prag und starb 1599. Neben einer Reihe mathematischer und astronomischer Schriften verfaßte U. auch eine "Metamorphosis Logicae", die 1589 in Straßburg erschienen ist.

    • Literatur

      J. H. Zedler's Universal-Lexikon LI, 633. — C. G. Jöcher's Allgem. Gelehrten-Lexikon IV, 1743.

  • Autor

    O. Liebmann.
  • Empfohlene Zitierweise

    Cantor, Moritz; Liebmann, O., "Ursus, Nicolaus Reimarus" in: Allgemeine Deutsche Biographie (), S. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd118837087.html#adb2content

    CC-BY-NC-SA