Lebensdaten
1849 bis 1913
Geburtsort
Bietigheim (Württemberg)
Sterbeort
Stuttgart
Beruf/Funktion
Arzt ; Anthropologe
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 118651765 | OGND | VIAF: 248366823
Namensvarianten
  • Bälz, Erwin Otto Eduard von
  • Bälz, Erwin von
  • Bälz, Erwin Otto Eduard von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bälz, Erwin von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118651765.html [15.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Carl Gottlob Friedrich Bälz (1820–61), Baumeister;
    M Wilhelmine Caroline (1822–1916), T des Jacob Friedrich Essich (1791–1865), Metzger in Bietigheim, und der Johanna Elisabetha Fischer (1796–1829);
    Gvv Carl Immanuel Bälz (1791–1868), Werkmeister und Stadtrat in Bietigheim;
    Gmv Elisabetha Katharina Melchior;
    Hana Arai;
    S Erwin Bälz (genannt Toku).

  • Leben

    B. studierte in Tübingen und Leipzig, wo er 1872 zum Dr. med. promovierte und Assistent bei dem Kliniker K. Wunderlich wurde. 1875 erhielt er eine Berufung an die Medizinschule in Tokio. Dort lehrte er zuerst Physiologie und ab 1876 die Innere Medizin und Gynäkologie und gehörte bis 1902 dem Lehrkörper der Universität Tokio an. Ab 1905 lebte er in Stuttgart. B. hat einen tiefen Eindruck im Geistesleben der Universität Tokio hinterlassen und war völlig mit dem intellektuellen Kreise Japans verwachsen. Einen besonders nachhaltigen Einfluß hat er auf die Entwicklung der japanischen, medizinischen Wissenschaft ausgeübt. Als Konsilarius war er jahrelang Leibarzt des damaligen Kronprinzen und nachmaligen Kaisers von Japan. Als Mensch, Forscher und Lehrer hat B. viele Freunde in seinem Gastlande gehabt. Unermüdlich setzte er sich für eine politische Verständigung zwischen Deutschland und Japan ein. Schriftstellerisch ist er bekannt durch sein „Lehrbuch der inneren Medizin“. Bahnbrechend wirkte er auf dem Gebiet der anthropologischen Forschung in Japan und Ostasien. Viele seiner Arbeiten sind in den in Yokohama erscheinenden „Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens“ abgedruckt. B. wurde durch den Tod an der Vollendung eines großen anthropologischen Werkes über Ostasien verhindert. Mit Kawakami erforschte er das japanische Fluß- und Überschwemmungsfieber und trug viel und Wesentliches zur|Kenntnis exotischer Krankheiten bei. Er war ein besonderer Kenner auf dem Gebiet der Beriberi (Neuritis epidemica), deren Pathologie und Klinik er im Handbuch für Tropenkrankheiten behandelte. - Nach ihm ist die B.sche Krankheit, eine infektiöse Erkrankung der Unterlippe, benannt.

  • Werke

    u. a. Üb. parasitäre Haemoptoë, in: Zbl. f. d. medizin. Wiss., Jg. 18, 1880, Nr. 39, S. 721 f.;
    Üb. d. körperl. Eigenschaften d. Japaner, Yokohama 1883;

    Das Lehrb. d. inneren Medizin mit bes. Rücksicht auf Japan (japan.), 3 Bde., Tokio 61910, dt. 1900-01;

    Das Leben eines dt. Arztes im erwachenden Japan, hrsg. v. Toku B., 1931;
    s. a. BJ XVIII.

  • Literatur

    Jber. d. Württ. Ver. f. Handelsgeogr. 7-8, 1889;
    Medizin. Korr.bl. d. württ. ärztl. Ver. 83, 1913, S. 836-39 (P);
    Archiv f. Anthropol., Bd. 40, NF 12, 1913, zw. S. 240 u. 241;
    Korr. bl. d. dt. Ges. f. Anthropol. 45, 1914, S. 12;
    Martha Balz, in: Württ. Nekrolog f. d. J. 1913, 1916, S. 117-26 (W, L);
    F. Schottlaender, E. v. B. 1849-1913, 1928;
    G. Olpp, Tropenärzte, 1932, S. 21;
    H. Roemer, Biograph. Anhang zu K. Haushofer, Dt. Kulturpolitik im indopazif. Raum, 1933;
    K. Lampert, in: BJ XVIII, S. 81-84 (u. Totenliste 1913, L);
    Dt. Kolonial-Lex., hrsg. v. H. Schnee, Bd. 1, 1920, S. 112;
    Heyd VI, 1929 (L);
    BLÄ I, 1929.

  • Portraits

    Gem. v. J. Mordecai (Slg. E. T. Bälz, Stuttgart), Abb. in: Gr. Deutsche im Bild, 1936, S. 411.

  • Autor/in

    Max Watzka
  • Empfohlene Zitierweise

    Watzka, Max, "Bälz, Erwin von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 520 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118651765.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA