Dates of Life
1890 – 1951
Place of birth
Siegen
Place of death
London
Occupation
Dirigent
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 118517872 | OGND | VIAF: 111565417
Alternate Names
  • Busch, Fritz
  • Busch, F.

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Busch, Fritz, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118517872.html [17.06.2024].

CC0

  • Genealogy

    B Adolf s. (1);
    1911 Margarethe( 1966), T des Politikers Dr. Frdr. Boettcher (1842–1922), Gründer der Nationalliberalen Korrespondenz, M. d. R. (1878-95, s. DBJ IV, Tl. 1922, L), N des Klavierpädagogen am Kölner Konservatorium Karl Boettcher;
    1 S, 2 T u. a. Hans (1914–1996) Opernregisseur.

  • Biographical Presentation

    B. studierte 1906-09 am Kölner Konservatorium bei K. Boettcher und L. Uzielli Klavier, bei O. A. Klauwell Harmonielehre und Kontrapunkt; bei F. Steinbach lernte er Dirigieren. Über Riga, Pyrmont, Gotha, Aachen führte ihn sein Weg 1918 nach Stuttgart. 1922 trat B. die Nachfolge F. Reiners in Dresden an. In Zusammenarbeit mit bedeutenden Regisseuren (A. Reucker, J. Gielen) und Bühnenbildnern (F. Kokoschka, E. Preetorius) brachte er hier musterhafte, allenthalben vielbeachtete und seinen Ruhm als Operndirigent befestigende neue Inszenierungen heraus; Verdi, Moussorgsky, R. Strauß, dessen „Arabella“ ihm gewidmet ist, vor allem aber dem zeitgenössischen Musikschaffen galt sein besonderes Augenmerk. Wie sein Bruder fühlte auch er sich Reger verbunden. 1933 mußte er emigrieren und nahm seinen Wohnsitz in Buenos Aires. 1950, kurz vor seinem Tode, dirigierte er wieder in Deutschland.

  • Works

    Aus d. Leben eines Musikers, Zürich 1949 (P, auch f. V u. B).

  • Literature

    A. Teßmer, in: Die Musik 16, April 1924;
    H. Schnoor, 400 J. dt. Musikkultur, 1948, S. 262 ff.;
    Riemann;
    K. Laux, in: MGG (L).

  • Author

    Wolfgang Rehm
  • Citation

    Rehm, Wolfgang, "Busch, Fritz" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 58 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118517872.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA