Lebensdaten
1732 bis 1808
Sterbeort
Zürich
Beruf/Funktion
reformierter Theologe in Zürich ; Übersetzer
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 117402524 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Tobler, Johannes
  • Tobler, Joh.
  • Tobler, Johann
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Tobler, Johannes, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117402524.html [15.07.2020].

CC0

  • Leben

    Tobler: Johannes T., Uebersetzer und asketischer Schriftsteller, einem Züricher Geschlecht angehörig, ist geboren am 10. April 1732 zu St. Margrethen im St. Galler Rheinthale, wo sein Vater Prediger war. Er schlug dieselbe Laufbahn ein, bildete sich seit 1747 in Zürich aus und gehörte 1750 zu den vertrauten Freunden des jungen Klopstock. 1754 wurde er Pfarrer im thurgauischen Ermatingen, 1768 Diakon am Fraumünster in Zürich, 1777 Archidiakon am Großmünster, am 3. Februar 1808. Er übersetzte zunächst unter Einwirkung Bodmer's Thomson's „Frühling“ (1757), sowie Thomson's Gedichte in 5 Theilen (1765—66). Als Nachahmer Thomson's versuchte er sich in einem kleinen unbedeutenden Prosaidyll, „die Weinlese“ (1765). Er übertrug auch einige Bücher aus der Ilias, Pindarische Oden u. s. w. Hauptsächlich wirkte er als Erbauungsschriftsteller,

    • Literatur

      Vgl. Lutz, Nekrolog denkwürdiger Schweizer aus dem 18. Jahrh. (1812) S. 527. — Baechtold, Geschichte der deutschen Litteratur in der Schweiz S. 636, 682, Anm. 190, 201.

  • Autor/in

    Baechtold.
  • Empfohlene Zitierweise

    Baechtold, Jakob, "Tobler, Johannes" in: Allgemeine Deutsche Biographie 38 (1894), S. 393 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117402524.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA