Lebensdaten
1778 bis 1854
Geburtsort
Pärnu
Sterbeort
Riga
Beruf/Funktion
Schauspieler
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 116911522 | OGND | VIAF: 3234492
Namensvarianten
  • Lenz, Johann Reinhold von
  • Lenz genannt Kühne, Johann Reinhold von
  • Lenz genannt Kühne, Reinhold von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lenz, Reinhold von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116911522.html [26.09.2020].

CC0

  • Leben

    Lenz: Johann Reinhold v. L., genannt Kühne, Schauspieler, Großsohn von Christian David L., ist am 14. November 1778 zu Pernau geboren. Er erhielt seine Schulbildung im Collegium Fridericianum zu Königsberg, trat in seinem 16. Lebensjahre in den russischen Militärdienst, verließ aber späterhin diesen Beruf, um als Secretär bei dem einflußreichen russischen Staatsmann Grafen J. v. Sievers zu fungiren. Als Sievers sich vom öffentlichen Leben zurückzog, folgte L. seiner Neigung zur Schauspielkunst und trat im September 1801 zum ersten Mal in St. Petersburg öffentlich auf. Er gefiel und widmete sich nun mit Fleiß und großem Erfolge der Bühnenthätigkeit. In Königsberg, Hamburg, Breslau, zuletzt wieder in Hamburg, wo er im Ganzen 33 Jahre gewirkt hat, zeichnete er sich als Schauspieler und Regisseur aus. Im J. 1823 legte er den Bühnennamen „Kühne“ den er bis dahin angenommen hatte, ab. Ein Augenleiden nöthigte ihn, 1844 in das Privatleben zurückzutreten. Er lebte zuletzt in Riga und starb am 7. Februar 1854. L. hat einige Bühnenstücke verfaßt, deren Stoffe er den Werken englischer und französischer Schriftsteller entnommen.

    • Literatur

      Das Inland. Eine Wochenschrift für liv-, esth- u. kurländ. Gesch. etc., 1850, Nr. 2. Goedeke, Grundriß zur Gesch. d. deutschen Dichtung, III. S. 970. — Buchholtz'sche Sammlung in der rigaschen Stadtbibliothek.

  • Autor/in

    J. Girgensohn.
  • Empfohlene Zitierweise

    Girgensohn, Joseph, "Lenz, Reinhold von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 18 (1883), S. 277 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116911522.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA