Lebensdaten
1860 bis 1917
Geburtsort
München
Sterbeort
Feldlazarett Focsani (Rumänien)
Beruf/Funktion
Chemiker ; Nobelpreisträger für Chemie (1907)
Konfession
katholisch,evangelisch
Normdaten
GND: 116821337 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Buchner, Eduard Alois

Verknüpfungen

Visualisieren

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Buchner, Eduard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd116821337.html [23.05.2017].

CC0

Buchner, Eduard

Chemiker, * 20.5.1860 München, 13.8.1917 Feldlazarett Focsani (Rumänien). (katholisch, dann evangelisch)

  • Genealogie

    V Ernst (1812–72), Professor für gerichtliche Medizin und Geburtshilfe in München, verdient um die Gründung eines ärztlichen Pensionsver., Redakteur des „Ärztlichen Intelligenzblatt“ (später „Münchner Medizinische Wochenschrift“), S des Augustin, Dr. jur., Ministerialrat im Finanzministerium, und der Felicitas Niederauer (Schw der Gmv von Max, s. 3); M Friederike, T des Hofstabskassierers Martin Martin und der Marie Franz. Hartmann; B Hans (s. 2); Lotte, T des Tübinger Mathematikers H. Stahl; 2 S, 1 T.

  • Leben

    Nach Studium der Chemie und Botanik an der TH und Universität München (Promotion 1888) wurde B. 1890 Assistent bei A. von Baeyer, 1891 Privatdozent in München, dann in Kiel, 1895 außerordentlicher Professor daselbst, 1896 außerordentlicher Professor für analytische und pharmazeutische Chemie in Tübingen, 1898 Ordinarius an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin, 1899 bis 1911 an der Universität Breslau und 1911 in Würzburg. - B.s Hauptarbeitsgebiete sind neben gärungschemischen Untersuchungen die Einwirkungsprodukte von Diazoessigester auf ungesättigte Säureester und Acerylencarbonsäure sowie auf die aromatischen Kohlenwasserstoffe Benzol, Toluol und Xylol. B. machte 1897 die Entdeckung, daß die alkoholische Gärung des Zuckers keine Äußerung des Lebens der Hefezellen ist, sondern durch ein in diesen enthaltenes, abtrennbares Enzym, die „Zymase“ bewirkt wird. Er erhielt 1907 den Nobelpreis für Chemie für seine biologisch-chemischen Untersuchungen und die Entdeckung der zellfreien Gärung.

  • Werke

    Die Zymasegärung (mit H. Buchner u. M. Hahn), 1903; zahlr. Abhh. in chem. Zss.

  • Literatur

    Münchner Med. Wschr. 50, 1908, S. 342 f. (P, S. 374); Les prix Nobel en 1907, Stockholm 1909, S. 29-33, 68-70 (P); C. Harries, in: Berr. d. Dt. chem. Ges. 50/2, 1917, S. 1843-76 (W, P); W. Prandtl, Die Gesch. d. Chem. Laboratoriums d. Bayer. Ak. d. Wiss. in München, 1952, S. 82 f.; DBJ II (Totenliste 1917, L); Pogg. IV, V. - Zu V Ernst: ADB XLVII; BLÄ I.

  • Autor

    Friedrich Klemm
  • Empfohlene Zitierweise

    Klemm, Friedrich, "Buchner, Eduard" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 705 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd116821337.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.