Lebensdaten
1812 bis 1872
Geburtsort
München
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Arzt ; Professor für gerichtliche Medizin und Geburtshilfe in München ; Redakteur ; Pensionsvereinsgründer
Konfession
katholischer Sohn
Normdaten
GND: 104047720 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Buchner, Ernst
  • Buchner, Ernestus Carolus
  • Buchner, Ernst Carl
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Buchner, Ernst, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104047720.html [23.07.2019].

CC0

  • Leben

    Buchner: Ernst B., Arzt und als außerordentlicher Professor der gerichtlichen Medicin zu München am 2. Januar 1872 gestorben, wurde ebendaselbst am 8. November 1812 geboren, hier auch zum Arzt ausgebildet und 1834 zum Dr. med. promovirt. Hiernach unternahm B. eine wissenschaftliche Reise nach Berlin, Wien und Paris und ließ sich 1838 als Arzt in seiner Vaterstadt nieder, wo er speciell bei Frauen- und Kinderkrankheiten sehr gesucht war, auch bald nach seiner Niederlassung zum Hofstabsarzt ernannt wurde. 1843 habilitirte er sich an der Universität und las über Geburtshülfe und gerichtliche Medicin. In dem letztgenannten Fach entwickelte B. eine sehr fruchtbare schriftstellerische Thätigkeit, welche ihm 1869 die außerordentliche Professur erwirkte. Unter anderen verfaßte er ein „Lehrbuch der gerichtlichen Medicin für Aerzte und Juristen“ (München 1867; 2. Aufl. nach dem Tode|des Verfassers von C. Hecker herausgegeben ebda. 1872). Seit 1858 war B. auch lebenslängliches Mitglied des Medicinalcomités geworden. Für das Ansehen, das B. in den Kreisen seiner Berufsgenossen besaß, zeugt die Thatsache, daß er in den vor der Errichtung der Aerztekammern bestehenden ständigen Ausschuß zur Berathung über ärztliche Angelegenheiten als Mitglied gewählt wurde. Hier trat er lebhaft für die Gründung eines sogen. ärztlichen Pensionsvereins ein, den er gewissenhaft verwaltete. Als von diesem Ausschuß 1869 das „Aerztliche Intelligenzblatt“ gegründet wurde (ein Organ, aus dem die heute erscheinende Münchener med. Wochenschrift hervorgegangen ist) übernahm B. die Redaction desselben, die er bis zu seinem Ableben fortführte.

    • Literatur

      Vgl. Biogr. Lex. hervorr. Aerzte, hrsg. v. A. Hirsch u. E. Gurlt VI, 569.

  • Autor/in

    Pagel.
  • Empfohlene Zitierweise

    Pagel, Julius Leopold, "Buchner, Ernst" in: Allgemeine Deutsche Biographie 47 (1903), S. 328-329 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104047720.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA