Lebensdaten
1746 bis 1815
Geburtsort
Stuttgart
Sterbeort
Tübingen
Beruf/Funktion
Jurist ; Professor der Rechte in Erlangen und an der Hohen Karlsschule in Stuttgart ; Obertribunalrat
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116459441 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Elsäßer, Karl Friedrich
  • Elsäßer, Karl
  • Elsäßer, Karl Friedrich
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Elsäßer, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116459441.html [16.12.2019].

CC0

  • Leben

    Elsäßer: Karl Friedrich E., Rechtsgelehrter, geb. 28. Mai 1746 zu Stuttgart, 7. Juli 1815 in Tübingen. Er besuchte das Gymnasium seiner Vaterstadt, studirte 1764 — 69 in Tübingen und Göttingen und ward 1768 in Tübingen Licentiat der Rechte, sowie würtembergischer Hofgerichtsadvocat. 1770 hielt er sich einige Monate in Wetzlar auf, praktisirte dann in Stuttgart und wurde 1771 Kanzleiadvocat. 1775 als ordentlicher Professor der Rechte nach Erlangen berufen, erhielt er im folgenden Jahre (1776) den Charakter Hofrath, 1778 das Prokanzleramt der Universität. 1784 ging er als wirklicher Regierungsrath und Professor der Rechte an der Karlsakademie nach Stuttgart, 1807 als Oberappellationsrath nach Tübingen. Mit Gmelin gab er das kritische Journal: „Neueste juristische Litteratur“, 1776—78, 6 Bde., und „Gemeinnützige juristische Beobachtungen und Rechtsfälle“, 1777—82, 5 Bde., heraus.

    • Literatur

      Weidlich, Biographische Nachrichten I, 165, Nachträge S. 70, Fortgesetzte Nachträge S. 78. Hamberger. Meusel, Gel. Teutschland.

  • Autor/in

    Steffenhagen.
  • Empfohlene Zitierweise

    Steffenhagen, "Elsäßer, Karl" in: Allgemeine Deutsche Biographie 6 (1877), S. 61 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116459441.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA