Lebensdaten
1855 bis 1908
Geburtsort
Würzburg
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Chemiker
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116195045 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bischoff, Carl Adam
  • Bischoff, C. A.
  • Bischoff, Carl
  • mehr

Verknüpfungen

Visualisieren

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bischoff, Carl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd116195045.html [26.02.2017].

CC0

Bischoff, Carl Adam

Chemiker, * 8.4.1855 Würzburg, 18.10.1908 München.

  • Genealogie

    V Carl Adam, Fabrikbesitzer; M Katharina Weis; 1882 Johanna Bitthäuser; 1 S,1 T.

  • Leben

    B. studierte seit 1873 in Würzburg Medizin, später Chemie unter J. Wislicenus, 1876 bei R. Fresenius in Wiesbaden, 1877 bei R. Bunsen in Heidelberg und promovierte 1879 in Würzburg. Teils gemeinsam mit dem Wislicenus-Schüler M. Conrad führte er eine Reihe von Synthesen nach dem Acetessigester- und Malonester-Verfahren aus. Als Assistent von Wislicenus siedelte B. mit diesem 1885 nach Leipzig über. 1887 wurde er als Nachfolger von W. Ostwald Professor in Riga. - B.s Hauptforschungsgebiet war das der organischen Synthese (symmetrische und asymmetrische alkylsubstituierte Bernsteinsäuren, Glutar- und Pimelinsäuren usw.). Seine Arbeiten haben wertvolle Beiträge zu der Lehre vom asymmetrischen Kohlenstoffatom (Le Bel und van't Hoff) geliefert. B.s bereits um 1890 aufgestellte Hypothesen wurden nach 4 Jahrzehnten durch die Stereochemie experimentell bestätigt. Zusammen mit P. von Walden gab er 1893/94 das „Handbuch der Stereochemie“ heraus, in dem erstmalig das ganze einschlägige Material zusammengefaßt wurde.

    B. studierte seit 1873 in Würzburg Medizin, später Chemie unter J. Wislicenus, 1876 bei R. Fresenius in Wiesbaden, 1877 bei R. Bunsen in Heidelberg und promovierte 1879 in Würzburg. Teils gemeinsam mit dem Wislicenus-Schüler M. Conrad führte er eine Reihe von Synthesen nach dem Acetessigester- und Malonester-Verfahren aus. Als Assistent von Wislicenus siedelte B. mit diesem 1885 nach Leipzig über. 1887 wurde er als Nachfolger von W. Ostwald Professor in Riga. - B.s Hauptforschungsgebiet war das der organischen Synthese (symmetrische und asymmetrische alkylsubstituierte Bernsteinsäuren, Glutar- und Pimelinsäuren usw.). Seine Arbeiten haben wertvolle Beiträge zu der Lehre vom asymmetrischen Kohlenstoffatom (Le Bel und van't Hoff) geliefert. B.s bereits um 1890 aufgestellte Hypothesen wurden nach 4 Jahrzehnten durch die Stereochemie experimentell bestätigt. Zusammen mit P. von Walden gab er 1893/94 das „Handbuch der Stereochemie“ heraus, in dem erstmalig das ganze einschlägige Material zusammengefaßt wurde.

  • Werke

    Ber. üb. d. Fortschritte d. organ. Chemie, in: R. v. Meyers Jber., 1891 ff.; Ber. üb. Stereochemie, in: Jber. f. Chemie, 1894 (zus. mit P. v. Walden); Materialien d. Stereochemie, 2 Bde., 1904; Üb. Experimentalunterss. auf d. Gebiet d. organ. u. Stereochemie, in: Liebigs Ann. d. Chemie, u. in: Ber. d. Dt. Chem. Ges.; Autobiogr., in: G. Krause, Chemiker-Album d. Dt. Mus. München (ungedr., P).

  • Literatur

    P. v. Walden, in: Chemiker-Ztg. 32, 1908, S. 1053 (W); Pogg. III, IV, V (W); BJ XIII (Totenliste 1908, L).

  • Autor

    Georg Lockemann
  • Empfohlene Zitierweise

    Lockemann, Georg, "Bischoff, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 264 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd116195045.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.