Dates of Life
1855 bis 1908
Place of birth
Würzburg
Place of death
München
Occupation
Chemiker
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 116195045 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Bischoff, Carl Adam
  • Bischoff, Carl
  • Bischoff, Carl Adam
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bischoff, Carl, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116195045.html [23.07.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Carl Adam, Fabrikbesitzer;
    M Katharina Weis;
    1882 Johanna Bitthäuser;
    1 S,1 T.

  • Life

    B. studierte seit 1873 in Würzburg Medizin, später Chemie unter J. Wislicenus, 1876 bei R. Fresenius in Wiesbaden, 1877 bei R. Bunsen in Heidelberg und promovierte 1879 in Würzburg. Teils gemeinsam mit dem Wislicenus-Schüler M. Conrad führte er eine Reihe von Synthesen nach dem Acetessigester- und Malonester-Verfahren aus. Als Assistent von Wislicenus siedelte B. mit diesem 1885 nach Leipzig über. 1887 wurde er als Nachfolger von W. Ostwald Professor in Riga. - B.s Hauptforschungsgebiet war das der organischen Synthese (symmetrische und asymmetrische alkylsubstituierte Bernsteinsäuren, Glutar- und Pimelinsäuren usw.). Seine Arbeiten haben wertvolle Beiträge zu der Lehre vom asymmetrischen Kohlenstoffatom (Le Bel und van't Hoff) geliefert. B.s bereits um 1890 aufgestellte Hypothesen wurden nach 4 Jahrzehnten durch die Stereochemie experimentell bestätigt. Zusammen mit P. von Walden gab er 1893/94 das „Handbuch der Stereochemie“ heraus, in dem erstmalig das ganze einschlägige Material zusammengefaßt wurde.

    B. studierte seit 1873 in Würzburg Medizin, später Chemie unter J. Wislicenus, 1876 bei R. Fresenius in Wiesbaden, 1877 bei R. Bunsen in Heidelberg und promovierte 1879 in Würzburg. Teils gemeinsam mit dem Wislicenus-Schüler M. Conrad führte er eine Reihe von Synthesen nach dem Acetessigester- und Malonester-Verfahren aus. Als Assistent von Wislicenus siedelte B. mit diesem 1885 nach Leipzig über. 1887 wurde er als Nachfolger von W. Ostwald Professor in Riga. - B.s Hauptforschungsgebiet war das der organischen Synthese (symmetrische und asymmetrische alkylsubstituierte Bernsteinsäuren, Glutar- und Pimelinsäuren usw.). Seine Arbeiten haben wertvolle Beiträge zu der Lehre vom asymmetrischen Kohlenstoffatom (Le Bel und van't Hoff) geliefert. B.s bereits um 1890 aufgestellte Hypothesen wurden nach 4 Jahrzehnten durch die Stereochemie experimentell bestätigt. Zusammen mit P. von Walden gab er 1893/94 das „Handbuch der Stereochemie“ heraus, in dem erstmalig das ganze einschlägige Material zusammengefaßt wurde.

  • Works

    Ber. üb. d. Fortschritte d. organ. Chemie, in: R. v. Meyers Jber., 1891 ff.;
    Ber. üb. Stereochemie, in: Jber. f. Chemie, 1894 (zus. mit P. v. Walden);
    Materialien d. Stereochemie, 2 Bde., 1904;
    Üb. Experimentalunterss. auf d. Gebiet d. organ. u. Stereochemie, in: Liebigs Ann. d. Chemie, u. in: Ber. d. Dt. Chem. Ges.;
    Autobiogr., in: G. Krause, Chemiker-Album d. Dt. Mus. München (ungedr., P).

  • Literature

    P. v. Walden, in: Chemiker-Ztg. 32, 1908, S. 1053 (W);
    Pogg. III, IV, V (W);
    BJ XIII (Totenliste 1908, L).

  • Author

    Georg Lockemann
  • Citation

    Lockemann, Georg, "Bischoff, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 264 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116195045.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA