Lebensdaten
1856 bis 1927
Geburtsort
Meiningen
Sterbeort
Jena
Beruf/Funktion
Naturforscher
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116010738 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Ambronn, Hermann
  • Ambronn, Ernst Ludwig Victor Hermann
  • Ambronn, H.

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Ambronn, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116010738.html [15.08.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Richard Ambronn (1816–64), Kaufmann;
    M Wilhelmine Amthor (1827–93);
    Gvv Heinrich Anton Jacob Ambronn (1781–1854), Geheimer Hofrat;
    Gmv Elisabeth Weygandt (1788–1876);
    B Leopold Ambronn (s. 2).

  • Leben

    A. studierte in Heidelberg, Wien und Berlin (bei S. Schwendener), promovierte 1880 mit einer Arbeit über die Rotalgen, wurde 1881 Assistent am botanischen Institut und 1887 Kustos am Universitäts-Herbarium, 1889 außerordentlicher Professor in Leipzig, 1899 in Jena (Lehrstuhl für wissenschaftliche Mikroskopie). Hier war er bis 1907 wissenschaftlicher Mitarbeiter der optischen Werkstätten von G. Zeiß und leitete das 1902 auf E. Abbes Veranlassung mit Mitteln der Carl Zeiß-Stiftung gegründete Institut für wissenschaftliche Mikroskopie. - A. studierte vor allem die submikroskopische Struktur der doppelbrechenden Substanzen pflanzlicher und tierischer Herkunft. Er veröffentlichte Arbeiten aus dem Gebiete der Botanik, der Kolloidchemie - grundlegend ist hier seine Entdeckung der Stäbchendoppelbrechung in vielen Kolloiden, die später durch die Entdeckung der Röntgendiagramme bestätigt wurde - und der Mineralogie.

  • Werke

    Das Polarisationsmikroskop, 1926 (mit A. Frey);
    s. a. Kolloid-Ztschr. 44, 1928, S. 6-8 (Wiss. Veröff. v. H. A. u. seiner Schule).

  • Literatur

    Die Naturwiss. 14, 1926, S. 765-71;
    Kolloidchem. Beihh. 23, 1926 (A.-Festschr., P);
    Berr. d. Dt. Botan. Ges. 45, 1927, S. 67-71;
    Pogg. IV, V, VI.

  • Autor/in

    Friedrich Klemm
  • Empfohlene Zitierweise

    Klemm, Friedrich, "Ambronn, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 242 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116010738.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA