Lebensdaten
1779 – 1840
Geburtsort
Freiburg im Breisgau
Sterbeort
Baden (Baden)
Beruf/Funktion
badischer Postbeamter ; Nationalökonom ; Diplomat ; Postbeamter ; Volkswirt
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 104197242 | OGND | VIAF: 7816794
Namensvarianten
  • Fahnenberg, Karl Heinrich Freiherr von
  • Fahnenberg, Karl Heinrich von
  • Fahnenberg, Carl Heinrich von
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fahnenberg, Karl Heinrich Freiherr von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104197242.html [17.08.2022].

CC0

  • Biographie

    Fahnenberg: Karl Heinrich Freiherr v. F., geb. zu Freiburg im Breisgau am 16. Mai 1779, studirte zu Würzburg, Erlangen und Göttingen, trat darauf in österreichische Dienste als Legationssecretär, ward aber beim Uebergang des Breisgaues an Baden Regierungsrath in Freiburg, 1810 Ministerialrath im Ministerium des Innern zu Karlsruhe, 1819 Oberpostdirector, übernahm 1823 provisorisch und 1826 definitiv die Leitung der Schuldentilgungscasse, mußte sich 1834 wegen Kränklichkeit pensioniren lassen und zu Baden am 16. März 1840. Der badischen Localgeschichte gehören die Verdienste an, welche er sich durch die Reform des dortigen Postwesens erwarb. Durch die Einrichtung aber des ersten Eilwagencurses zwischen Mannheim und Karlsruhe, 1820, eine Einrichtung, die alsbald in Preußen und im Thurn und Taxis’schen Postgebiet nachgeahmt ward, gab er den Anstoß zur Einführung der Eilposten in Deutschland. — Er gab seit 1810—16 das „Magazin für die Handlung und Handelsgesetzgebung Frankreichs und der Bundesstaaten" heraus und redigirte 1821—24 die „Verhandlungen des badischen landwirthschaftlichen Vereins". Er übersetzte und commentirte Say's „Katechismus der Nationalwirthschaft", 1816, schrieb über „Rippoldsau und dessen Heilquellen“, 1836, „Die Heilquellen am Kniebis im unteren Schwarzwalde“, 1838, u. a.

    • Literatur

      Vgl. v. Weech in den Bad. Biographieen. I. 232.

  • Autor/in

    v. L.
  • Zitierweise

    L., von, "Fahnenberg, Karl Heinrich Freiherr von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 6 (1877), S. 534 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104197242.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA