Lebensdaten
um 1570 bis 1635
Geburtsort
Gaualgesheim (Rheinhessen)
Sterbeort
Augsburg
Beruf/Funktion
Organist ; Komponist
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 101376057 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Erbach, Christian
  • C. Er.
  • Er., C.
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Erbach, Christian, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd101376057.html [21.05.2019].

CC0

  • Genealogie

    Leonora Breschler;
    S Christian (1603–1645), Komp.

  • Leben

    Über seine Vorbildung und einen Aufenthalt in Venedig fehlen sichere Nachrichten. Seit etwa 1596 gehörte er als Organist der Kapelle Marx Fuggers dem Jüngeren in Augsburg an, dem er das erste Buch seiner 4-10stimmigen Modi sacri (Augsburg 1600) widmete. Seit 1602 auch Stiftsorganist an Sankt Moritz, wurde er noch im gleichen Jahre Organist der Reichsstadt und Haupt der Stadtpfeifer als Nachfolger Hans Leo Haßlers. Diesen Dienst versah er gemeinsam mit Jakob Baumann. Das Amt bei M. Fugger behielt er bis zu dessen Tode 1614 bei; Stiftsorganist blieb er bis zu seiner Berufung als Augsburger Domorganist 1625. Am Dom führte er zusammen mit Gregor Aichinger die venezianische Chorpraxis ein. Als Komponist und begehrter, hochangesehener Lehrer für Tasteninstrumente hat er über Oberdeutschland hinaus schulebildend gewirkt. Seine dem venezianischen Vorbild folgenden Orgelwerke, die die einheimische Koloristik mit geglätteter Polyphonie verbinden, bevorzugen das Ricercare sowie imitierende Introiten und Versetten der zeitgenössischen organistischen Alternatimpraxis. Sein weit verbreitetes Vokalwerk, fast ausschließlich geistlich, folgt in oft mehrchöriger Klangpracht ebenfalls den Venezianern; es ist in ausdrucksvoller Deklamation, dramatischer Bewegung und geistreicher Motivarbeit bei lebendiger melodischer und harmonischer Gestaltung Giovanni Gabrieli durchaus ebenbürtig.

  • Werke

    Weitere W u. a. Mele sive cantiones sacrae ad modum canzonette, 4-6 voc., Augsburg 1603; Modorum sacrorum sive cantionum lib. II, 4-9 voc., ebd. 1604, lib. III, 4-5 voc., ebd. 1611;
    Modorum sacrorum tripertitorum … Introitus, Alleluja et quae post communionem cani solent…, 5 voc., 3 Bde., Dillingen 1604/06;
    Acht unterschiedtliche geistl. teutsche Lieder, Augsburg o. J.;
    Stücke f. Orgelwalze im „Pommerschen Kunstschrank“, 1617, in: A. Protz, Mechan. Musikinstrumente, 1939, Notenbeil. 4-10;
    weitere Ausgg. u. a. E. v. Werra, Ch. E., Ausgew. Werke, 1. T., 1903, = DTB IV, 2 (mit Biogr. u. Einführung);
    A. B. Gottron, Ch. E., Ausgew. geistl. Chorwerke, Privatdruck 1943 (mit Einl.); ders., 3 Motetten, 1957.

  • Literatur

    A. Goehler, Verz. der i. d. Frankfurter u. Leipziger Meßkat. d. J. 1564-79 angezeigten Musikalien, 1902;
    Th. Kroyer, Ausgew. Werke v. Gregor Aichinger, T. 1, 1909, = DTB X, 1. S. CVI-CXXI (Auszüge aus Archivalien);
    A. Gottron, Ch. E. …, in: Festschr. z. Jubiläum d. Stadt Gaualgesheim, 1955, S. 98-109: E. F. Schmid, in: MGG III. Sp. 1467-71 (W, L);
    Riemann.

  • Autor/in

    Ernst Fritz Schmid
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmid, Ernst Fritz, "Erbach, Christian" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 564 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd101376057.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Erbach: Christian E., ausgezeichneter Tonsetzer, dessen gedruckte Werke in den ersten Jahrzehnten des 17. Jahrhunderts ans Licht getreten sind. Um 1560 zu Algesheim in der Pfalz geboren, war er um 1600 Organist des Grafen Marcus Fugger in Augsburg, darauf an der Domkirche, welche auch gegenwärtig noch seine Compositionen aufbewahrt; 1628 Mitglied des Großen Rathes. Als Zeit- und Richtungsgenosse von Hans Leo Hasler, Adam Gumpeltzhaimer, Michael Praetorius, hat auch E. an ihrer Entwicklung der Harmonie im neueren und speciell deutschen Sinne, als Grundlage, auf welcher nachher Schütz, Händel und Bach weiter bauten, erheblichen Antheil. Im Drucke erschienen sind von ihm verschiedene Sammlungen „Cantiones sacrae“ (alle zu Augsburg: 1600, 1603, 1604, 1611), auch einige deutsche geistliche Lieder. Einzelne Gesänge von seiner Arbeit findet man auch in den gleichzeitigen Sammelwerken (in der Contin. Sacrar. Symphon. ed. C. Hasler, Norib. 1600, im Florileg. Portense, in Abrah. Schadaei Promptuar. etc.).

  • Autor/in

    v. Dommer.
  • Empfohlene Zitierweise

    Dommer, Arrey von, "Erbach, Christian" in: Allgemeine Deutsche Biographie 6 (1877), S. 184-185 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd101376057.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA