Lebensdaten
1649 bis 1727
Geburtsort
Jena
Sterbeort
Jena
Beruf/Funktion
Jurist
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 100338615 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Slevogt, Johann Philipp
  • Eulogius, Justus
  • Fridenburg, Leo
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Slevogt, Johann Philipp, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100338615.html [16.06.2019].

CC0

  • Leben

    Slevogt: Johann Philipp S., Jurist, ist geb. am 27. Febr. 1649 als Sohn des Professors der griechischen und hebräischen Sprache Paul S. zu Jena, studirte zu Helmstedt unter Conring und in seiner Heimath unter Joh. Strauch und Schilter Jurisprudenz, verband jedoch mit derselben Philosophie und Philologie. Seit 1674 Dr. jur. betrieb er die Advocatur und übte sich in Privatvorlesungen und -Disputationen, bis er 1680 außerordentlicher Lehrer der Rechte und ordentlicher Lehrer der Moral wurde, zwei Gebiete, zwischen welchen den Zusammenhang nachzuweisen seine Rede „De philosophia iurisconsultorum“ bemüht ist. Aber bereits im folgenden Jahre erhielt er eine ordentliche Professur in der Juristenfacultät, welcher er sich nunmehr ausschließlich widmen konnte und in der er immer weiter vorrückte, so daß er 1695 Lynker in die Stellungen als erster Beisitzer am Hofgericht, erster Professor und Ordinarius, auch des Schöppenstuhls, nachfolgte. Von den sächsischen Herzögen ward er 1719 zu ihrem gemeinschaftlichen Hofrath ernannt; er starb am 7. Januar 1727. — Zahlreiche, aber lediglich kleinere Schriften, welche Jugler unter 121 Nummern aufzählt, bezeugen seinen Fleiß auf den verschiedenen Feldern seiner Studien und Lehrthätigkeit; die größte Anzahl jedoch ist der Rechtswissenschaft und hier wieder sind die bedeutenderen Leistungen dem Kirchenrecht gewidmet, zu dessen tüchtigeren Vertretern in jener Zeit er gehört. Namentlich seine Untersuchungen über Trennung und Vereinigung von Kirchen und Beneficien zeichnen sich durch klare Behandlung und Sichtung des Stoffes aus, indem sie dessen theoretische Förderung mit praktischer Brauchbarkeit verbinden.

    • Literatur

      Jugler, Beiträge zur jur. Biographie II, 384—405. — v. Schulte, Geschichte der Lit. u. Quellen des kanonischen Rechts III b, 67.

  • Autor/in

    Ernst Landsberg.
  • Empfohlene Zitierweise

    Landsberg, Ernst, "Slevogt, Johann Philipp" in: Allgemeine Deutsche Biographie 34 (1892), S. 463 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100338615.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA