Lebensdaten
unbekannt
Beruf/Funktion
Humanistenfamilie
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 139077731 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Rabenstein
  • Rabstein
  • Rabenstein

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Rabstein, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139077731.html [21.07.2018].

CC0

  • Leben

    Die R. bildeten im 14. Jh. drei Linien, von denen jede gleichnamige Mitglieder aufweist, eine Ursache häufiger Verwechslungen. Als Unterscheidung bietet sich deshalb die Bezeichnung Alt-Rabensteiner, Pflug v. Rabenstein und Jung-Rabensteiner an.

    Aus der auf Ulrich II., Pflug v. Rabenstein, 1319-41 Landes-Unterkämmerer im Kgr. Böhmen, zurückgehenden Linie stammen die Pflug v. Rab(en)stein (Pluh z Rab[s]štejna). Das Geschlecht ist gleichen Stammes mit den v. Pflug(k)in Meißen. Johann (Hans, Hanuš, 14.8.1537) unterstützte als humanistisch gebildeter Bergbaufachmann und Katholik die Wahl Ferdinands I. und wurde dafür 1528 in den Freiherrenstand erhoben, dann kgl. Hofmarschall und 1533-37 Oberstkanzler des Kgr. Böhmen. Sein Erbe und Neffe Kaspar ( 1585 ?), war 1547 als Lutheraner Militärführer der prot. Opposition gegen den König. Als Exulant hielt er sich bis kurz vor seinem Tod in Sachsen auf.

    Aus dem jüngsten der Adelsgeschlechter stammt Johann ( vor 1450). Er stand in Diensten Ks. Sigismunds, kämpfte gegen die Hussiten und ist der bekannte Auftraggeber einer|tschech. Bibel (1416). Aus seiner Ehe mit Juliane, Tochter des Tobias v. Waldau auf Walt-Thurm, gingen Johann d. Ä., der Vyšehrader Burggraf ( 1457), Prokop (s. 1) und vermutlich auch Johann d. J. (s. 2) hervor.

    1585 starben die Pflug v. Rabenstein aus, und ebenso sind von den Linien der Alt- und Jung-Rabensteiner am Ende des 16. Jh. keine Mitglieder mehr nachweisbar.

  • Autor/in

    Karen Lambrecht
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Lambrecht, Karen, "Rabstein" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 74-75 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139077731.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA