Lebensdaten
1716 - 1810
Geburtsort
Lütetsburg
Sterbeort
Kassel
Beruf/Funktion
hessischer General in englischen Diensten im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg ; General
Konfession
reformierte Familie
Normdaten
GND: 136107842 | OGND | VIAF: 300928828
Namensvarianten
  • Innhausen und Knyphausen, Wilhelm zu
  • Knyphausen, Wilhelm Freiherr von
  • Innhausen und Knyphausen, Wilhelm zu
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Knyphausen, Wilhelm Freiherr von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136107842.html [18.09.2021].

CC0

  • Leben

    Knyphausen: Wilhelm, Reichsfreiherr zu Innhausen und Knyphausen, landgräflich hessen-cassel’scher Generallieutenant, wurde am 4. November 1716 zu Lützburg in Ostfriesland geboren und, als seine Mutter nach des Vaters Tode zu einer zweiten Ehe geschritten war, auf seines Oheims, des preußischen Geheimen Rathes und Ministers Friedrich Ernst v. K., Veranlassung auf dem Joachimsthal’schen Gymnasium zu Berlin erzogen. Durch einen anderen Verwandten, den hessischen Generallieutenant v. Berlepsch, kam er 1734 in dortige Kriegsdienste und nahm in diesen am siebenjährigen Kriege Theil. Bei Bergen wurde er 1759 als Grenadiermajor verwundet, 1760 stand er als Oberstlieutenant im Infanterieregiment Gilsa. 1775 zum Generallieutenant befördert, erhielt er im folgenden Jahre das Commando der 6000 Mann starken 2. Division des in Gemäßheit des vom Landgrafen mit der Krone Großbrittanien abgeschlossenen Subsidienvertrages unter dem Oberbefehl des Generallieutenant v. Heister (Bd. XIII S. 493) nach Nordamerika zu entsendenden hessischen Hilfscorps. Nach zwanzigwöchentlicher Seefahrt am 18. October in den Hafen von New-York eingelaufen, blieb seine Truppe bei dem gleich darauf erfolgenden Angriffe auf die amerikanischen Stellungen in den White Plains in Reserve, aber schon am 16. November erwarb er mit derselben durch die Einnahme des durch Natur und Kunst gleich festen Fort Washington auf York Island am Hudson hohen Ruhm; daß die Feste hinfort nach K. genannt wurde, schuf seinem Namen eine bleibende Stätte jenseits des Oceans. Als darauf im Sommer 1777 der dem Höchstcommandirenden, General W. Howe, unbequeme Heister abberufen wurde, trat K., welcher den Verhältnissen besser Rechnung zu tragen wußte, an dessen Platz und als im August desselben Jahres Howe seine Seeexpedition gegen Philadelphia unternahm, erhielt er den Oberbefehl der einen Hälfte des Expeditionscorps. In der Schlacht am Brandywine am 10. September erfocht er schöne Erfolge, welche Howe indeß nicht ausnutzte, und auch in der Schlacht bei Germantown am 4. October zeichnete er sich aus. Im Juni 1778 mußte Philadelphia wieder geräumt, der Weg nach New-York bis nach Sandy Hook zu Lande zurückgelegt werden. K. ward das Commando der Avantgarde übertragen, welche einen 12 englische Meilen langen Train zu decken hatte; unter steten Kämpfen brachte er seine Abtheilung glücklich an die See. In den nächsten Jahren meist in und bei New-York verwendet, hatte er dort mehrfach den Oberbefehl, ein Posten, welcher bei dem Werthe, den der Besitz der Stadt für die amerikanische Sache gehabt haben würde, von hoher Wichtigkeit war. Von hier aus führten die ihm unterstellten Truppen vielfach in der Umgegend Raub- und Verwüstungszüge aus, welche wegen der damit verbundenen Rohheiten und Gewaltthaten den Namen seiner Soldaten und seinen eigenen nicht immer im besten Lichte haben erscheinen lassen, ohne daß man K., welcher in höherem Auftrage handelte, unmittelbar dafür verantwortlich machen kann. Zunehmende Gebrechlichkeit, welcher später der Verlust eines Auges sich zugesellte, machte in K. den Wunsch rege, auf seine alten Tage endlich seines Lebens froh zu werden und hatte ihn schon im J. 1778 veranlaßt, seine Abberufung zu erbitten, erst 1782 wurde sein Gesuch gewährt. Gemeinsam mit dem gleichfalls heimkehrenden Oberbefehlshaber Lord Clinton machte er die Rückreise, ward in England, wo man ihm bereits früher eine lebenslängliche Pension von jährlich 300 Pfund Sterling ausgesetzt hatte, mit hohen Ehren empfangen und vom Landgrafen statt mit dem erbetenen Abschiede mit dem Generalsgehalt von monatlich 178 Thaler unter Beibehalt|seines in Amerika verbliebenen Regimentes belohnt. Später wurde er Gouverneur von Cassel und starb dort, nachdem er 1788 in Pension getreten, am 7. December 1800 an den Folgen einer Augenoperation.

    • Literatur

      M. v. Eelking, Die deutschen Hülfstruppen im nordamerikanischen Befreiungskriege 1776—1783, Hannover 1863.

  • Autor/in

    Poten.
  • Empfohlene Zitierweise

    Poten, Bernhard von, "Knyphausen, Wilhelm Freiherr von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 16 (1882), S. 343-344 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136107842.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA