Lebensdaten
1687 bis 1733
Geburtsort
Alsfeld (Darmstadt)
Sterbeort
Eisenach
Beruf/Funktion
Violinist ; Komponist
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 122638131 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Birckenstock, Johann Adam
  • Birchenstock, Johann A.
  • Birchenstock, Johann Adam
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Birckenstock, Johann Adam, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122638131.html [23.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Hofbaumeister in Kassel um 1700.

  • Leben

    B. kam mit 13 Jahren nach Kassel und wurde dort Schüler von Ruggiero Fideli. Seine ungewöhnliche Begabung veranlaßte den Landgrafen, ihn 1706 für ein Jahr zu J. B. Volumier nach Berlin zu schicken. Weitere Ausbildung erhielt er von Fiorelli in Bayreuth und Duval in Paris. 1709 wurde er als Geiger im Kasseler Orchester angestellt, 1721 als Sologeiger. Im Todesjahr Fidelis, 1722, unternahm er eine Konzertreise durch Deutschland, Frankreich und Holland, wo er ein verlockendes Angebot nach Portugal ablehnte. 1725 zum Konzertmeister in Kassel ernannt, wurde er nach dem Tode des Landgrafen 1730 Hofkapellmeister in Eisenach. - Seine Kompositionen - überliefert sind uns vor allen Dingen Sonaten - sind durchaus schon dem galanten Stil verpflichtet, obwohl Anlehnungen an ältere Meister, speziell Corelli, nicht zu verkennen sind.

  • Werke

    (12) Sonate a Violino solo e Violoncello e Basso continuo, op. 1, Lib I/II, Amsterdam 1722 (engl. Nachdr. [?], London o. J.);
    Six Sonatas (Trios) for 2 Violins and Bass (for the Harpsichord or Bass Violin), London (verschollen);
    Sinfonia in D (mit Oboe u. Horn, Hs. in Upsala);
    J. G. Walther, Musical. Lexicon, Dresden 1732, kündigt 12 Concerti a 6 an, die bisher jedoch nicht aufgefunden werden konnten.

  • Literatur

    W. J. v. Wasielewski, Die Violine u. ihre Meister, 1883 (1927);
    A. Schering, Gesch. d. Instrumentalkonzerts, 1905;
    A. Moser, Gesch. d. Violinspiels, 1923;
    E. L. Gerber, Hist.-biogr. Lex. d. Tonkünstler, Leipzig 1790;
    Fétis;
    Eitner;
    H. F. Redlich, in: MGG (W).

  • Autor/in

    Heinz Becker
  • Empfohlene Zitierweise

    Becker, Heinz, "Birckenstock, Johann Adam" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 253 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122638131.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA