Lebensdaten
1902 bis 1974
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Genf
Beruf/Funktion
Dirigent
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 119189305 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Krips, Josef
  • Krips, J.
  • Krips, Joef
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Krips, Josef, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119189305.html [22.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Josef (1866–1927), Arzt in W.;
    M Luise Haidvogel (* 1880);
    B Henry (Heinrich, * 1912), Dirigent, Komponist, seit 1969 Leiter d. South Australian Symphony Orch.;
    - 1) 1925 Maria Rotsch, 2) Wien 1969 Harrietta (* 1938), Musikprof., T d. Dr. iur. Ottokar Frhr. v. Procházka (* 1912), Rechtskonsulent d. österr. Bundeshandelskammer, u. d. Maria Dressler.

  • Leben

    K. besuchte das Gymnasium in Wien und begann früh mit dem Musikstudium, zunächst in Form von Privatunterricht, sodann auf der Wiener Musikakademie als Schüler von F. v. Weingartner u. E. Mandyczewski. Kurze Zeit war die Violine sein Hauptfach, bald jedoch entschloß er sich für die Dirigentenlaufbahn. 1921 wurde er Korrepetitor, Chor- und Kapellmeister an der Wiener Volksoper, 1924 Opernchef in Aussig, ein Jahr später 1. Kapellmeister in Dortmund. 1926-33 wirkte er als Generalmusikdirektor am Bad. Staatstheater in Karlsruhe, wo auch die Leitung der Symphoniekonzerte in seinen Händen lag. Von hier aus ging er 1933 als Dirigent an die Wiener Staatsoper und gehörte 1933-38 als Professor dem Lehrkörper der Musikakademie an. Nach der Besetzung Österreichs wurde er aus rassischen Gründen mit Berufsverbot belegt, kehrte indessen 1945 zur Wiener Staatsoper zurück. Mit dem Ensemble der Wiener Oper und den Wiener Philharmonikern unternahm er zahlreiche Gastspielreisen, die ihn, insbesondere als Mozartinterpreten, in der ganzen Welt bekannt machten. 1950-54 war ihm die Leitung des London Symphony Orchestra anvertraut. Hierauf stand er zehn Jahre lang an der Spitze des Buffalo Philharmonic Orchestra, 1963-70 des San Francisco Orchestra. 1970 wurde er zum künstlerischen Berater und Chefdirigenten der Wiener Symphoniker ernannt. Die Wiener Staatsoper zählte K. seit 1968 zu ihren Ehrenmitgliedern.

  • Literatur

    E. Werba, in: Österr. Musikzs. 29, 1974, H. 11, S. 563;
    Riemann.

  • Portraits

    in: H. Kralik, Das gr. Orchester, 1952.

  • Autor/in

    Wilhelm Zentner
  • Empfohlene Zitierweise

    Zentner, Wilhelm, "Krips, Josef" in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 48 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119189305.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA