Lebensdaten
1869 bis 1930
Geburtsort
Osnabrück
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Byzantinist
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118709941 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Heisenberg, August

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Heisenberg, August, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118709941.html [19.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V August (1831–1912), Schlossermeister in O., S. d. Böttchermeisters Jon. Herm. Ludw. in O., aus Detmold, u. d. Kath. Agnese Dorothea Meyer;
    M Anna (1835–1919), T d. Ackerbauers Joh. Caspar Unnewehr in O. u. d. Anna Marie Gertrud Dahmann;
    München 1899 Annie (1871–1945), T d. Nikolaus Wecklein (1843–1926), Dr. phil., Geh. Hofrat, Dir. d. Maxgymnasiums, Mitgl. d. Oberschulrats u. d. Ak. d. Wiss. in M. (s. L), u. d. Magda Zeising (T d. Schriftstellers Adolf Z., 1810–76, s. ADB 55);
    2 S, 1 T, u. a. Erwin (1900–65), Chemiker, Leiter d. Forschungsabt. f. Synthese d. Vereinigten Glanzstoff-Fabriken, Werner (1901-76), Physiker; E Christa ( Fridolin Mann, * 1940, Dr. theol., Dr. phil. habil., Prof. f. med. Psychol. in Münster).

  • Leben

    Nach dem Besuch des Ratsgymnasiums zu Osnabrück und dem Studium der klassischen Philologie in Marburg, Leipzig und München (Michael Bernays, Friedrich Schöll, Karl Krumbacher) trat H. 1892 in den höheren Schuldienst. Er promovierte 1894 in München, machte 1898 und 1899 Studienreisen nach Italien und Griechenland, habilitierte sich 1901 in Würzburg für mittel- und neugriechische Philologie und wurde dort 1908 Honorarprofessor. 1910, nach dem Tode Krumbachers, wurde er in München Inhaber des einzigen ordentlichen Lehrstuhls für Byzantinistik in Deutschland. Er hat den Aufschwung der deutschen Byzantinistik fortgesetzt als Leiter des international berühmten Münchener Seminars für mittel- und neugriechische Philologie, als Herausgeber der Byzantinischen Zeitschrift und des Byzantinischen Archivs sowie als Betreuer des Corpus der griechischen Urkunden des Mittelalters und der neueren Zeit bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Von der Philologie ausgehend, vertrat H. die Unteilbarkeit des Gesamtgebietes der Byzantinistik unter Einbeziehung auch der Kunstwissenschaft und die Notwendigkeit kombinierter philologisch-historischer Methode. Seine Editionen und Arbeiten galten vornehmlich der Geschichte des 13. Jahrhunderts, dem komplexen Problem der Grabes- und Apostelkirche, sprachgeschichtlichen Studien und zusammenfassender Darstellung der byzantinischen Geschichte.

  • Werke

    u. a. Die sog. „rhod. Liebeslieder“, in: Byzantin. Zs. 2, 1893, S. 549-82;
    Stud. z. Textgesch. d. Georgios Akropolites, Diss. München 1894;
    Nicephori Blemmydae curriculum vitae et carmina, 1896;
    Analecta, Mitt. aus ital. Hss. byzantin. Chronographen, 1901 (Habil.schr.);
    Georgii Acropolitae Opera, 2 Bde., 1903;
    Grabeskirche (in Jerusalem) u. Apostelkirche (in Konstantinopel), Zwei Basiliken Konstantins, 2 Bde., 1908;
    Veröff, a. d. Papyrusslg. d. K. Hof- u. Staatsbibl. zu München, I: Byzantin. Papyri, ed. A. H. u. L. Wenger, 1914;
    Dialekte u. Umgangssprache im Neugriechischen, Festrede gehalten in d. off. Sitzung d. K. Bayer. Ak. d. Wiss. am 29.5.1918, 1918;
    Aus d. Gesch. u. Lit. d. Palaiologenzeit, in: SB d. Bayer. Ak. d. Wiss., Phil.-philol. u. hist. Kl., 1920, Nr. 10;
    Neue Qu. z. Gesch. d. lat. Kaisertums u. d. Kirchenunion I, ebd., 1922, Nr. 5, II-III, ebd., 1923, Nr. 2 u. 3;
    Das Kreuzreliquiar d. Reichenau, ebd., 1926, Nr. 1;
    Staat u. Ges. d. byzantin. Reiches, in: Kultur d. Gegenwart II, Abt. IV 1, 21923, S. 364-437;
    Das Byzantin. Reich, in: Propyläen-Weltgesch. III, 1932, S. 153-210; W-Verz.
    b. Dölger, s. L. - Selbstbiogr. in: Geistiges u. künstler. München in Selbstbiogrr., 1913, S. 156-61.

  • Literatur

    H. Grégoire, in: Revue beige 9, Brüssel 1930, S. 1251-53;
    ders., in: Byzantion 6, Paris/Brüssel 1931, S. 519 f.;
    N. Bănescu, in: Revue hist. du sudest européan 8, Bukarest 1931;
    F. Dvornik, in: Byzantinoslavica 3, Prag 1931, S. 181-83;
    V. Grecu, in: Codrul Cosminului 7, Czernowitz 1931/32, S. 551-65;
    L. Polites, in: Nea Hestia 5, Athen 1931, S. 26-39 (P);
    F. Dölger, in: Jber. üb. d. Fortschritte d. klass. Altertumswiss. 241 B, 1933, S, 25-55 (W-[231 Nrr.], L-, P-Verz.);
    ders., in: Chalikes, Festgabe f. d. Teilnehmer am XI. Internat. Byzantinisten Kongreß, 1958, S. 137-59 (P);
    ders., in: Geist u. Gestalt I, 1959, S. 152-57 (L, P ebd. III, Nr. 193). - Zu Nik. Wecklein: A. Rehm, in: Jb. d. Bayer. Ak. d. Wiss., 1926, S. 21-24.

  • Portraits

    Büste v. Th. Georgii (München, Mittel- u. neugriech. Seminar d. Univ.), Abb. in: Byzantinist. Zs. 31, 1931, S. I.

  • Autor/in

    Werner Ohnsorge
  • Empfohlene Zitierweise

    Ohnsorge, Werner, "Heisenberg, August" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 455 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118709941.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA