Lebensdaten
1900 bis 1983
Geburtsort
Hamburg
Sterbeort
Ahrensburg
Beruf/Funktion
Prähistoriker
Konfession
-
Normdaten
GND: 118604317 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Rust, Alfred Friedrich Wilhelm
  • Rust, Alfred
  • Rust, Alfred Friedrich Wilhelm
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Rust, Alfred, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118604317.html [13.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Georg Wilhelm Lorenz (* 1877), Tischler;
    M Maria Margaretha (1870–1953);
    wohl Hamburg 1934 Olga Martens (1908–92);
    1 S Jürgen (* 1934), Kraftfahrzeugmechaniker, 1 T Elke (* 1938), techn. Zeichnerin.

  • Leben

    Nach dem Besuch der Volksschule in Hamburg und nach Absolvierung einer Lehre legte R. 1926 die Meisterprüfung als Elektrotechniker ab und war bis 1930 technischer Leiter eines Hamburger Elektrobetriebs. Seinen Neigungen entsprechend, betrieb er an der Volkshochschule Hamburg biologische, kunsthistorische und archäologische Studien und nahm seit 1928 regelmäßig u. a. an den Seminaren Gustav Schwantes' (1881–1960), des späteren Ordinarius für Vor- und Frühgeschichte an der Univ. Kiel, teil. Mit einem Empfehlungsschreiben Schwantes', der R.s späteren beruflichen Werdegang besonders prägte, unternahm er 1930-33 mehrere Reisen in den Vorderen Orient. In den Höhlen von Jabrud (Syrien) gelang ihm mit der Freilegung von 45 stratigraphisch gesicherten Schichten vom Paläolithikum bis zum Neolithikum sein erster wissenschaftlicher Erfolg. 1933/34 konnte R. durch Grabungen in einem von ihm entdeckten ehemaligen Gewässer bei Meiendorf nördl. von Hamburg erstmalig eine menschliche Besiedlung während der Eiszeit in Norddeutschland nachweisen.

    1935/36 grub R. in den Ablagerungen eines verlandeten Sees beim Hof Stellmoor nahe Ahrensburg erneut späteiszeitliche Fundschichten aus und klärte damit die stratigraphische Abfolge von der Hamburger Kultur (ca. 12 000 v. Chr.) zur Ahrensburger Kultur (ca. 9000 v. Chr.). Mit diesen Forschungsergebnissen habilitierte sich R. 1942 an der Univ. Kiel. Seine späteren Grabungen im sog. Ahrensburger Tunneltal nördl. von Hamburg (z. B. am Pinnberg, auf der Poggenwisch u. am Borneck) rundeten seine Forschungsergebnisse bezüglich der Späteiszeit ab. Von 1939 bis zu seiner Versetzung in den Ruhestand 1965 war R. wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Landesamt und Landesmuseum für Vor- und Frühgeschichte von Schleswig-Holstein. Da er vom Wehrdienst freigestellt war, konnte er während des 2. Weltkriegs seine archäologischen Untersuchungen unbehindert durchführen und bald nach Kriegsende fortsetzen. Von 1952 bis zu seinem Tod befaßte sich R. vorwiegend mit Fragen der frühesten Menschheitsgeschichte und stellte seine Forschungsergebnisse stets bereitwillig zur Diskussion, was insbesondere hinsichtlich der von ihm postulierten „Heidelberger Kultur“ z. T. heftige, über seinen Tod hinaus andauernde Kritik zur Folge hatte. Auch wenn die „Heidelberger Kultur“ nach wie vor von vielen Fachkollegen nicht anerkannt wird, haben die Diskussionen die Paläolithforschung weiter vorangebracht.|

  • Auszeichnungen

    Ehrenmitgl. d. Naturwiss. Ver., Hamburg (1937) u. d. Univ. Köln (1965); Dr. h. c. (Kiel 1940); korr. Mitgl. d. Istituto Italiano di Paleontologia Umana, Rom (1942), d. DAI (1958) u. d. Heidelberger Ak. d. Wiss. (1970); Mitgl. d. Joachim-Jungius-Ges. d. Wiss., Hamburg (1953) u. d. Leopoldina (1955); Ehrenbürger v. Ahrensburg (1965); Albrecht-Penck-Medaille d. Dt. Quartär-Vereinigung (1967).

  • Werke

    u. a. Das altsteinzeitl. Rentierjägerlager Meiendorf, 1937;
    Die alt- u. mittelsteinzeitl. Funde v. Stellmoor, 1943;
    Die Höhlenfunde v. Jabrud. Syrien, 1950;
    Die jungpaläolith. Zeltanlagen v. Ahrensburg, 1958;
    Vor 20 000 J., Rentierjäger d. Eiszeit, 31972;
    Werkzeuge d. Frühmenschen in Europa, 1971;
    Urreligiöses Verhalten u. Opferbrauchtum d. eiszeitl. Homo sapiens, 1974;
    W-Verz.:
    C. Möller, G. Tromnau, in: Hammaburg, NF 6, 1981-83, S. 11-13.

  • Literatur

    H. Schwabedissen, in: Eiszeitalter u. Gegenwart 34, 1984, S. 215-18 (P);
    G. Tromnau, Den Rentierjägern auf d. Spur, Eine Dok. z. 80. Geb.tag v. A. R., 1980;
    ders., in: Biogr. Lex. Schleswig-Holstein 10, 1994;
    Hamburg. Biogr. II (P).

  • Portraits

    Büste v. J. Block (überlebensgroßes Expl., Ahrensburg, Rathaus, lebensgroß in Fam.bes., Gipsmodell im Bes. d. Künstlers, Ahrensburg);
    Ölgem. v. R. Meyer, 1935 (Fam.bes.);
    Ölkreidezeichnung v. Gittins, 1972 (Fam.bes.).

  • Autor/in

    Gernot Tromnau
  • Empfohlene Zitierweise

    Tromnau, Gernot, "Rust, Alfred" in: Neue Deutsche Biographie 22 (2005), S. 300 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118604317.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA