Lebensdaten
1731 oder 1736 bis 1799
Geburtsort
Choteborek (Böhmen)
Sterbeort
Prag
Beruf/Funktion
Komponist ; Klavierlehrer
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118122274 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Duschek, Franz Xaver
  • Duscheck, François
  • Duscheck, František Xaver
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Duschek, Franz Xaver, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118122274.html [25.04.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Bauer;
    Josephine Hambacher (* 1756), Sängerin (s. MGG, P).

  • Leben

    Als Schüler des Königgrätzer Jesuitenkollegs wurde D. durch einen unglücklichen Fall zum Krüppel, mußte das Studium aufgeben und erhielt auf Veranlassung seines Gönners Johann Karl Graf von Spork zuerst in Prag, dann in Wien bei G. Chr. Wagenseil seine musikalische Ausbildung. Danach wurde er im Prager Musikleben eine führende Persönlichkeit, vor allem als gesuchter Klavierlehrer, aus dessen Schule Künstler wie L. Koželuch, V. Maschek und D.s spätere Gattin hervorgingen. Mit dem Ehepaar D. nahe befreundet, vollendete Mozart im Herbst 1787 als Gast auf dessen Landhaus Bertramka die Partitur des „Don Giovanni“ für die Prager Uraufführung. In seinen Klavierkonzerten, Sonaten und Variationen steht D. zwischen dem Erbe Wagenseils und Mozartschen Einflüssen, zugleich im Übergang vom Cembalo- zum Hammerklavierstil. Man rühmte bei seinem Vortrag besonders die „zierliche und brillante Spielart“.

  • Werke

    W-Verz. b. Eitner u. MGG (Neuausgg. liegen nicht vor).

  • Literatur

    R. v. Prochazka, Mozart in Prag, Prag 1892; A. Schering, Gesch. d. Instrumentalkonzertes, 21927, S. 158;
    J. Patera, Bertramka v Praze, Prag 1948;
    E. L. Gerber, Hist. Biogr.Lex. d. Tonkünstler I, 1790, S. 365 f.;
    ders., Neues hist. biogr. Lex. d. Tonkünstler I, 1812, S. 965 f.;
    Enc. d. gesamten musikal. Wiss., hrsg. v. G. Schilling, II, 1835, S. 533 f.;
    Wurzbach;
    Fétis;
    Eitner;
    Riemann;
    Grove; W. Kahl, in: MGG III, Sp. 1005 f. (W).

  • Autor/in

    Willi Kahl
  • Empfohlene Zitierweise

    Kahl, Willi, "Duschek, Franz Xaver" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 205 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118122274.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA