Lebensdaten
1858 bis 1922
Geburtsort
Hamburg
Beruf/Funktion
Chemiker
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 117645117 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Lassar-Cohn
  • Cohn, Lassar
  • Lassar-Cohn

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Cohn, Lassar, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117645117.html [19.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Jacob Marcus (1821–97), Lotteriekollekteur, S des Uhrmachers Marcus Moses Cohen in Hamburg u. der Minna Deutz;
    M Hanna Hewe (1822–95), T des Glashändlers Phil. Samson Cohen in Hamburg u. der Jette Hirsch aus Halberstadt;
    Martha, T |des ao. Prof. der Pathologie Simon Samuel (1833–1899) in Königsberg (s. BJ IV [Tl. 1899]) u. der Johanna Meyer;
    1 S, 1 T.

  • Leben

    C. studierte in Heidelberg, Bonn und Königsberg Chemie. Nach der Habilitation (1880) wirkte er 1894-97 als Professor in Königsberg. 1897/98 war er Professor in München, anschließend als Privatgelehrter und 1902-09 wiederum in Königsberg als Professor tätig. Danach leitete er verschiedene chemische Fabriken.

    C. arbeitete erfolgreich im Gebiete der reinen und angewandten organischen Chemie, besonders über Weinsäureester, Cholalsäure, Vorkommen von Myristinsäure in Rindergalle, Elektrolyse organischer Kalisalze, Margarine und Verwertung der Abwässer der Sulfitzellulose-Fabriken. Er erfand ein verbessertes Nitrometer (1901), einen an Glasapparate anschmelzbaren Hahn für alkalische Flüssigkeiten (1903) und ein neues Gärungssaccharometer (1922). C. verstand es, chemische Fragen volkstümlich darzustellen. Von seinen zahlreichen Büchern fanden einige sehr weite Verbreitung.

  • Werke

    Arbeitsmethoden f. organ.-chem. Laboratorien, 1891, 51923, engl. 1928, 1929;
    Die Chemie im tägl. Leben, 1896, 121930, engl. 1909;
    Praxis d. Harnanalyse, 1897, 91951, engl. 1903;
    Einführung in d. Chemie in leichtfaßlicher Form, 1899, 71927.

  • Literatur

    Chem.-Ztg. (Cöthen), Jg. 46, 1922, S. 939;
    DBJ IV (W-Verz., Tl. 1922, L);
    Große jüd. Nat.-Biogr. I. 1925, S. 581;
    Pogg. IV, V, VI, 1.

  • Portraits

    Phot. (P-Slg. Dt. Mus. München).

  • Autor/in

    Friedrich Klemm
  • Empfohlene Zitierweise

    Klemm, Friedrich, "Cohn, Lassar" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 316-317 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117645117.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA