Lebensdaten
1523 bis 1574
Geburtsort
Bamberg
Sterbeort
Nürnberg
Beruf/Funktion
Mathematiker ; Kunstschreiber
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 117630128 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Brechtel, Stephan
  • Brechtel, Stefan
  • Brechtelius, Stephanus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Brechtel, Stephan, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117630128.html [25.04.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Stephan aus Bamberg;
    Nürnberg 29.8.1548 Veronica ( 1582), T des Dichters und Rektors der Sebald-Schule in Nürnberg Sebald Heyden ( 1561);
    4 S, u. a. Christoph Fabius (1568–1622), 1604-12 Genannter des größeren Rats, wurde durch eine große Anzahl kunstvoller Drucke und Handschriften bekannt, Franz Joachim s. (1), Stephan (1558–87), gab das Werk seines V über Kalligraphie heraus, 7 T, u. a. Katharina, Malerin, im Stadtarchiv 1607-09 erwähnt.

  • Leben

    B. zog um 1540 nach Nürnberg und war Schüler des Schreibmeisters Johann Neudörfer, sowie eines ungenannten Mathematicus in Amberg. Dann ging er nach Leipzig, bildete sich in der Mathematik aus und lernte bei Leonhard Sehofer auch die Büchsenmeisterkunst. Bei der Belagerung Leipzigs im Schmalkaldischen Krieg 1546/47 war er als Büchsenmeister tätig. Nach Nürnberg zurückgekehrt, leitete er dort eine Schreib- und Rechenschule und wurde 1548 Bürger. 1550 kaufte er das Wohnhaus des Bildhauers Veit Stoß der Ältere. Nach ihm ist die B.-Gasse an dieser Straßenecke benannt. Während der Pest 1561 war B. bis 1563 in Bamberg. In Nürnberg wurde er 1563 Genannter des Größeren Rats. Als Kalligraph hat er die deutschen Buchstaben proportionsmäßig durch die Geometrie zu verbessern getrachtet. Er verfaßte Schrift-Vorlagen und Schriften über Mathematik und Feldmeßkunst. Er war in seiner Zeit eine bekannte Erscheinung und wurde mehrmals auf Gemälden und Medaillen abgebildet. Sein Grabmal im Johanniskirchhof in Nürnberg trägt eine Bronzetafel mit Bildnis, Wappen und ehrender Inschrift.

  • Werke

    Wertvolle Hs. d. 15 Bücher Euklids (ehem. v. Ebnersche Bibl. Nürnberg, später angebl. verkauft an Lord Spencer Bibl. London);
    Wappen aller hohen Potentaten, derer Fürsten, Herren Freyherren u. a. adelicher Personen, Nürnb. Privatbesitz (Vorläufer u. Anfang d. bekannten Siebmacher'schen Wappenbuches).

  • Literatur

    ADB III;
    A. Jäger, Stellung u. Tätigkeit d. Schreib- u. Rechenmeister in Nürnberg im ausgehenden MA u. zur Zeit d. Renaissance, Diss. Erlangen 1925 (ungedr.);
    G. Habich, Die dt. Schaumünzen d. XVI. Jh., 1931;
    ThB.

  • Portraits

    Gem. v. Lucidel, Leipzig, Erben d. Prof. Thieme.

  • Autor/in

    Kurt Pilz
  • Empfohlene Zitierweise

    Pilz, Kurt, "Brechtel, Stephan" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 565 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117630128.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA