Lebensdaten
1888 bis 1963
Geburtsort
Stuttgart
Sterbeort
Berlin (West)
Beruf/Funktion
Pflanzenphysiologe ; Biochemiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117585882 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Noack, Kurt

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Noack, Kurt, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117585882.html [21.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Ernst (1857–1918), Dr. rer. nat., Chemiker u. Fabrikdir. in St., S d. Fabr. Wilhelm in Sandow b. Frankfurt/Oder u. d. Emilie Dobberke;
    M Hermine (1862–1944), T d. Ger.aktuars Friedrich Hetsch in|Ulm u. d. Friederike Schmid;
    1) 1923 ( 1944) Eleonore Pelikan, geb. Hoffmann (1878–1956), 2) 1944 Maria Doblin (1903–14), 3) 1950 Gertrud Dublin (* 1916); kinderlos.

  • Leben

    Nach dem Abitur 1906 am Karlsgymnasium in Stuttgart studierte N. Medizin, Chemie und Botanik in Tübingen, München, London, Berlin und Leipzig. Der Promotion 1912 folgten Assistentenjahre in Tübingen, Straßburg und Freiburg (Breisgau). Im Weltkrieg Bakteriologe und Feldhilfsarzt in Straßburg, habilitierte er sich dort 1918, wurde 1921 ao. Professor in Bonn und im Folgejahr o. Professor für Botanik in Erlangen. 1930 folgte N. einem Ruf nach Halle und 1931 schließlich nach Berlin, wo er 1956 aus der Humboldt-Universität ausschied. Seit 1949 Klassensekretar der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, war er in dieser Stellung zuletzt hauptamtlich bis 1957 tätig.

    N.s Forschungen wurden durch die biochemischen Studien bei Emil Fischer und Carl Neuberg in Berlin nachhaltig beeinflußt. Wie schon die Habilitationsschrift über den Anthocyanstoffwechsel (1918) zeigte, zog N. unmittelbare Anregungen aus der noch jungen Biochemie, übertrug deren Ergebnisse und Methoden auf die Pflanzenphysiologie und trat mit vieldiskutierten pigment- und ernährungsphysiologischen Untersuchungen hervor. Namentlich mit seinen Arbeiten über die Photosynthese und den Mineralstoffwechsel begründete er in Erlangen und Berlin eine bedeutende Schule der Chemophysiologie der Pflanzen und avancierte, vor allem unter dem Einfluß Otto Warburgs, zum Wegbereiter der Pflanzenbiochemie in Deutschland. Als erster Nachkriegsdekan der Humboldt-Universität (1945–53) und Akademiesekretar (1949–57) erwarb er sich zudem große Verdienste um den Wiederaufbau und die Erneuerung der Wissenschaften in Berlin.|

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Dt. Botan. Ges. (1913), d. Dt. Chem. Ges. (1920), d. Leopoldina (1932), d. Ges. Naturforschender Freunde Berlin (1933) u. d. Dt. Ak. d. Wiss. Berlin (1946).

  • Werke

    u. a. Btrr. z. Biologie d. thermophilen Organismen, in: Jbb. f. Wiss. Botanik 51, 1912, S. 593-648 (Diss.);
    Unterss. üb. d. Anthocyanstoffwechsel auf Grund d. chem. Eigenschaften d. Anthocyangruppe, in: Zs. f. Botanik 10, 1918, S. 561-628;
    Unterss. üb. lichtkatalyt. Vorgänge v. physiolog. Bedeutung, ebd. 12, 1920, S. 273-347;
    Photochem. Wirkungen d. Chlorophylls u. ihre Bedeutung f. d. Kohlensäureassimilation, ebd. 17, 1925, S. 481-548;
    Photosynthese, in: Hdwb. d. Naturwiss. 7, 1932, S. 965-99;
    Chem. u. biolog. Unterss. üb. d. Chlorophyllbildung u. üb. chlorophyllartige Bakterienfarbstoffe, in: Dt. Forschung 23, 1934, S. 68-104;
    Chemie u. Physiologie in ihrer Auswirkung auf d. Pflanzenanbau, in: Angew. Chemie 49, 1936, S. 673-81;
    Üb. Ionenwirkung u. chem. Zusammensetzung d. Zellbestandteile, in: Forschungsdienst, Sonderh. 16, 1941, S. 290-97;
    Die Ausgestaltung d. Organismen – ein chem. Problem, 1949.

  • Literatur

    W. R. Müller-Stoll, in: Jb. d. Ak. d. Wiss. zu Berlin 1963, 1964, S. 232;
    A. Pirson, in: Berr. d. Dt. Botan. Ges. 78, 1965, S. 182-90 (W-Verz., P);
    C. Schnarrenberger, in: ders. u. H. Scholz (Hg.), Gesch. d. Botanik in Berlin, 1990, S. 37-43 (P);
    E. Höxtermann, in: Btrr. z. Gesch. d. Humboldt-Univ. Berlin 27, 1991, S. 38-49, 66-75;
    U. Deichmann, Biologen unter Hitler, 1992;
    Otto3;
    Pogg. VI, VII a.

  • Autor/in

    Ekkehard Höxtermann
  • Empfohlene Zitierweise

    Höxtermann, Ekkehard, "Noack, Kurt" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 299 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117585882.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA