Lebensdaten
1830 bis 1879
Geburtsort
Lüchow bei Hannover
Sterbeort
Wiesbaden
Beruf/Funktion
Pharmazeut ; analytischer Chemiker
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 117550906 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Neubauer, Carl Friedrich Ludwig
  • Neubauer, Carl
  • Neubauer, Carl Friedrich Ludwig

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Neubauer, Carl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117550906.html [14.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V N. N., Kaufm.;
    M N. N.;
    1858 Wilhelmine Kassel, 6 K.

  • Leben

    Nach der Gymnasialzeit in Salzwedel erlernte N. den Apothekerberuf und trat, nachdem er 1852 den 1. Preis der Hagen-Buchholz-Stiftung errungen hatte, 1853 als Assistent in das Laboratorium von Remigius Fresenius in Wiesbaden ein, wo er seit 1862 bis zu seinem Tode als Dozent wirkte. Daneben nahm N. staatliche Aufgaben in Nassau wahr (u. a. Münzuntersuchungen). Viele Jahre war er Mitglied der Prüfungskommission für Ärzte und Apotheker sowie Apothekenrevisor. 1855 wurde er in Göttingen promoviert und lehrte seit 1855 bis zur Schließung 1876 am Landwirtschaftlichen Institut in Göttingen Chemie und Physik (1864 Professortitel). Seit 1868 war er Vorsteher der neugegründeten agrikulturchemischen und önologischen Versuchsstation in Wiesbaden. N. lehnte zahlreiche Rufe an in- und ausländische Universitäten und Landwirtschaftliche Hochschulen ab. Neben seinen offiziellen Lehraufgaben hielt er Vorlesungen und Vorträge in wissenschaftlichen Vereinen sowie für das Weingewerbe.

    N. war ein vorzüglicher Analytiker und physiologischer Chemiker. Das Lehrbuch der Harnanalyse, seit der 2. Auflage mit Julius Vogel gemeinsam verfaßt, galt als grundlegend. Auf dem Gebiet der Chemie des Weines war er eine Autorität; die 1878 veröffentlichten Thesen zur hygienischen Weinbehandlung erfuhren weitgehende Zustimmung. 17 Jahre lang übernahm N. die Berichterstattung über die Fortschritte der analytischen Chemie in der von Fresenius herausgegebenen „Zeitschrift für analytische Chemie“.

  • Werke

    Anleitung z. qualitativen u. quantitativen Analyse d. Harns, 1854 (111910-13, russ. 1859, franz. 1870, engl. 1863);
    Über d. Chemie d Weines, 1870 (ital. 1870, ungar. 1873);
    Über d. Fortschritte d. Chemie in d. letzten Decennien, 1873.

  • Literatur

    R. Fresenius, in: Zs. f. analyt. Chemie 18, 1879, S. 8 (W-Verz.);
    Jb. d. Nassau. Ver. f. Naturkde. 31/32, 1878/79, S. 320-23;
    W. Czysz, 140 J. Chem. Laboratorium Fresenius Wiesbaden, ebd. 110, 1988, S. 161-63;
    Ber. dt. chem. Ges. 12, 1879, S. 1931 f.;
    Dt. Apotheker-Biogr. II, S. 464;
    Pogg. II-III: Nassau. Biogr.

  • Autor/in

    Michael Engel
  • Empfohlene Zitierweise

    Engel, Michael, "Neubauer, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 96 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117550906.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA