Dates of Life
1882 bis 1938
Place of birth
Barmen
Place of death
München
Occupation
Sprachwissenschaftler ; Indogermanist
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 117513369 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Kieckers, Ernst
  • Kieckers, E.
  • Cieckers, Ernst
  • more

Archival Sources

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Kieckers, Ernst, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117513369.html [18.06.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Ernst (* 1851), Färbereibes. in B., S d. Schlossers Joh. Friedrich u. d. Maria Louise Ziegler;
    M Mathilde (1855–1943), T d. Kaufm. Peter Caspar Kramer in B. u. d. Henriette Mathilde Beckmann;
    1) München 1916 ( 1920) Luise (* 1879), T d. Bäckermeisters Gottlieb Fontein in Mittelberg b. Bregenz u. d. Luise Rutz, 2) München 1920 Dorothea Schulze (* 1896) aus Bergisch Gladbach;
    1 T aus 2).

  • Life

    K. studierte 1901-07 in Bonn, München und Marburg Indogermanistik und vergleichende Sprachwissenschaften. Nach der Promotion in Marburg (1907) setzte er seine Studien 1907/08 in Berlin fort. 1910 wurde er in Freiburg habilitiert. Seit 1912 war er Privatdozent an der Universität München und erhielt hier 1917 eine außerordentliche Professur. 1921 folgte K. einem Ruf an die Universität Dorpat auf den Lehrstuhl für indogermanische Sprachwissenschaft. Hier wirkte er als erfolgreicher akademischer Lehrer bis zu seinem Tode, wobei er über sein engeres Fachgebiet hinaus auch Teile des Germanistikunterrichts bestritt, latinistische Vorlesungen und Einführungskurse ins Chinesische, Samoanische und Koptische abhielt.

    K.s bahnbrechende Dissertation widmet sich den lokalen Verschiedenheiten des antiken griechischen Dialekts der Insel Kreta (1908). Seine Habilitationsschrift (1911) untersucht die Stellung des Verbums im Griechischen. Der Schwerpunkt seiner späteren wissenschaftlichen Lebensarbeit lag auf der Erforschung der griechischen und lateinischen Sprachgeschichte. Ihre Ergebnisse faßte er in seiner „Historischen Griechischen Grammatik“ (I-IV, 1925 folgende), in seiner unvollendeten „Lateinischen Grammatik“ (I/II, 1930 folgende) und im ersten Abschnitt eines Handbuchs der griechischen Dialekte (1932), einer völligen Neubearbeitung des gleichnamigen älteren Werkes von Albert Thumb, zusammen. K.s Tod verhinderte die Vollendung des Syntaxbandes seiner historischen lateinischen Grammatik, den Abschluß der Neubearbeitung des Thumbschen Handbuchs und des geplanten Abschnitts „Formenlehre“ im Rahmen einer Einführung in die indogermanische Sprachwissenschaft.

  • Literature

    H. Hiedell, in: Bursian-Jberr. 280, 1942, S. 49-56 (Bibliogr.).

  • Author

    Peter Wirth
  • Citation

    Wirth, Peter, "Kieckers, Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 576 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117513369.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA