Lebensdaten
1903 bis 1987
Geburtsort
Tarnów (Galizien)
Sterbeort
Hollenstedt bei Harburg/Elbe
Beruf/Funktion
Schauspielerin
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 117456209 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Ondráková, Anna Sophie
  • Schmeling, Anny (verheiratete)
  • Ondra, Anny
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Ondra, Anny, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117456209.html [13.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Gottfried Ondrak, k. u. k. Oberst, zuletzt in Prag;
    M Anna Mracek ( um 1935);
    B Franz Ondrak, Dr., Bohumir Ondrak, Dipl.-Ing.;
    Berlin 1933 Max Schmeling (* 1905), Boxsportler u. Unternehmer (s. L), S e. Oberbootsmanns b. Hapag, u. d. N. N. aus Klein-Luckow (Uckermark); kinderlos.

  • Leben

    O. wirkte zunächst als Statistin am Theater in Prag mit und nahm Tanzunterricht. 1919 erhielt sie eine Rolle im Film „Dáma s malou nozko“ („Die Dame mit dem kleinen Fuß“). Bis 1927 spielte sie in 25 tschech. und vier österr. Filmen, darunter in dem melodramatischen Sittenfilm „Hütet eure Töchter“ (1922), in dem sie die naive Erotik eines Backfischs darstellte. Diesen Typus verkörperte sie zwischen 1926 („Trude, die Sechzehnjährige“) und 1936 („Ein Mädel vom Ballett“) in 35 deutschen Filmen. Mit grotesker Komik, die ihr das Attribut eines weiblichen Buster Keaton einbrachte, wirbelnder Motorik und tänzerischen Einlagen durfte sie die Grenzen des sittsam Mädchenhaften hinter sich lassen. Klein von Gestalt, schlank und leichtgewichtig, entfaltete sie dabei einen koboldhaften Charme. Ihre Figuren waren aktiv, sie suchten und fanden die Männer ihres Herzens, entfalteten zum Teil Koketterie und Selbstironie. O. prägte – zusammen etwa mit Käthe v. Nagy oder Carola Neher – einen modischen, jungen, androgyn und emanzipiert wirkenden Frauentypus der späten 20er Jahre. Bemerkenswert sind die Abweichungen von dieser Rollenfestlegung, etwa in den Thrillern Alfred Hitchcocks. In „The Manxman“ (1928) und „Blackmail“ (1929) wurde O. in merklich zurückgenommener Spielweise als zarte und bedrohte Frau gezeigt. In ähnlichen Rollen war sie in den deutschen Edgar Wallace-Adaptionen „Der Hexer“ (1932) und „Der Hund von Baskerville“ (1936) zu sehen. O. war seit 1930 zusammen mit dem Regisseur Karl Lamač auch als Produzentin tätig. Mit dem Boxweltmeister Max Schmeling bildete sie das von den Boulevardmedien kreierte Traumpaar der 30er Jahre. Mit ihm trat sie auch in dem Boxerfilm „Knock out“ (1935) auf. 1942 zog sie sich, abgesehen von der Rolle der aufgedrehten Witwe in „Schön muß man sein“ (1951), vom Film zurück.

  • Literatur

    Unsere Film-Lieblinge, A. O., Harry Piel, M.-L. Claudius, 1934 (P);
    H. Leip, Max u. Anny, Romant. Ber. v. Aufstieg zweier Sterne, 1935 (P);
    H. Holba, Dame Kobold, in: NZZ v. 12.5.1973;
    M. Schmeling, Erinnerungen, 1977;
    Reclams dt. Filmlex., 1984;
    FAZ v. 5.3.1987;
    CineGraph.

  • Autor/in

    Jürgen Kasten
  • Empfohlene Zitierweise

    Kasten, Jürgen, "Ondra, Anny" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 540 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117456209.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA