Lebensdaten
1857 bis 1915
Geburtsort
Köln
Sterbeort
Köln
Beruf/Funktion
Verleger
Konfession
katholische Familie
Normdaten
GND: 116994827 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Neven DuMont, Josef August Hubert
  • Neven DuMont, Josef
  • Neven DuMont, Josef August Hubert
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Neven DuMont, Josef, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116994827.html [21.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V August (1832–96, s. 1);
    B Alfred (1868–1940, s. 3);
    Baden-Baden 1883 Anna Mahler (1862–1925);
    3 S, 1 T, u. a. August (1887–1965, s. Einl.).

  • Leben

    N., der in Berlin und Jena Jura studiert (Dr. iur. 1880) hatte, trat 1880 in den Verlag ein, wo er sich in den drei Bereichen Verlag, Druckerei und Redaktion einer Grundausbildung unterzog. Mit 34 Jahren wurde er Mitglied des Kölner Stadtrates für die Nationalliberalen und bald deren Sprecher. Auch war er Abgeordneter im Rhein. Provinziallandtag sowie Mitglied im Provinzialausschuß der Rheinprovinz. In Köln war er Vorstandsmitglied des Nationalliberalen Vereins, in der Rheinprovinz Schatzmeister der Parteiorganisation und auf Reichsebene Mitglied des Zentralvorstandes. 1896 übernahm N. mit seinem Bruder Alfred die Verlagsleitung. Er stand in engem Kontakt mit der Regierung, deren außenpolitschen Kurs er aus patriotischer Gesinnung heraus unterstützte. 1909 wurde er Vorsitzender der Kölner Handelskammer, einer der bedeutenden Kammern des Reiches. Damit verbunden war die Mitgliedschaft im Bleibenden Ausschuß des Deutschen Handelstages. N. war 1906 Mitgründer des Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsarchivs in Köln. Sein soziales Engagement stellte er u. a. als Vorsitzender der Stadtcölnischen Versicherungskasse gegen Arbeits- und Stellenlosigkeit, der ersten städtischen Einrichtung dieser Art, unter Beweis. Für berufliche Belange engagierte sich N. als Vorstandsmitglied im Verein Deutscher Zeitungsverleger. An der Stadt. Handelshochschule, deren Kuratorium er angehörte, gab er zeitungswissenschaftliche Kurse.|

  • Auszeichnungen

    GKR, Preuß. Kronenorden III. Kl., Roter Adler-Orden IV. Kl., Offz.kreuz d. Ordens d. Ital. Krone.

  • Herausgeber

    Hg.: Fam. N., 1902.

  • Literatur

    (s. a. Einl.) DBJ I, S. 153 f., u. Tl. 1915;
    GKR Dr. iur. J. N. D., 1915;
    E. Posse, in: DBJ I, 1925, S. 153 f.;
    J. Lehmann, Die Außenpol. u. d. „Köln. Ztg.“ während d. Bülow-Zeit (1897–1909), Diss. Leipzig 1937;
    Kosch, Biogr. Staatshdb.

  • Autor/in

    Ulrich S. Soénius
  • Empfohlene Zitierweise

    Soénius, Ulrich S., "Neven DuMont, Josef" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 190 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116994827.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA