Lebensdaten
1877 bis 1936
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Direktor des Central-Vereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 116961910 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Holländer, Ludwig

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Holländer, Ludwig, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116961910.html [13.12.2018].

CC0

  • Leben

    H. schloß sich 1896 als Student der Rechte in München der „Licaria“ im K.C. (Kartell-Convent der Verbindungen deutscher Studenten|jüdischen Glaubens) an. Er wurde Rechtsanwalt in München und 1907 oder 1908 Syndikus des „Central-Vereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens“ (C. V.), der 1893 zur Verteidigung der Bürgerlichen Rechte der Juden gegründet worden war. H. wie der C.V. und der K.C. waren betont patriotisch, fast deutsch-national. Lebenslänglich blieb H. ein Nicht-, wahrscheinlich ein Anti-Zionist. Er vertrat 1932 die Ansicht, daß mindestens bis 1929 neun Zehntel aller Juden Deutschlands diese, die Assimilation bejahende Haltung teilten. Tatsächlich war die Mehrheit der deutschen Juden im C.V. organisiert. – 1921 wurde für H. in Anerkennung seiner Bemühungen um die soziale und ideelle Anerkennung der deutschen Juden als Jurist, Redner und Journalist die Stellung des Direktors im C.V. geschaffen. Seit 1911 war er auch Vorsitzender des Geschäftsführenden Ausschusses des K.C. Auf H. ging die Gründung des Verlags „Philo-Verlag und -Buchhandlung“ zurück, der primär apologetische, aber weitgehend auch andere Literatur, die mit Geschichte und Wesen des Judentums zu tun hatte, publizierte. Vom April 1925 an erschien in diesem Verlag „Der Morgen“, eine Zeitschrift von hohem Niveau, die sich an eine weite Öffentlichkeit wandte; als Vorbild hatte das „Hochland“ gedient. – Eine Fülle von Aufsätzen H.s erschien in der Zeitschrift des C.V. „Im deutschen Reich“ (1895-1922), seit 1922 „C.-V.-Zeitung“, deren Chefredakteur er jahrelang war. Außerdem veröffentlichte er mehrere Broschüren (1907–35) zu innerjüdischen Fragen, meist im Zusammenhang mit C.V., K.C. und der Spinozaloge im B'ne B'riss (Großloge für Deutschland), der er angehörte.

  • Werke

    u. a. Dt.-jüd. Probleme d. Gegenwart, 1928.

  • Literatur

    A. Hirschberg, L. H., Director of C. V., in: Year Book of the Leo Baeck Inst. VII, 1962 (P);
    Enc. Jud. (L).

  • Autor/in

    Hans Lamm
  • Empfohlene Zitierweise

    Lamm, Hans, "Holländer, Ludwig" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 537 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116961910.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA