Lebensdaten
1830 bis 1904
Geburtsort
Amorbach
Sterbeort
Amorbach
Beruf/Funktion
Admiral der Royal Navy
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 116882905 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Leiningen, Ernst Fürst
  • Ernst, Leiningen, Fürst
  • Leiningen, Ernst Leopold Victor August Karl Joseph Emich von

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB
Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Leiningen, Ernst Fürst, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116882905.html [16.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Karl Emich (s. 2);
    Karlsruhe 1858 Marie (1834–99, s. L), T d. Ghzg. Leopold v. Baden ( 1852) u. d. Prn. Sofie v. Schweden;
    1 S, 1 T.

  • Leben

    L., schon in der Jugend weit gereist, trat 1848 nach dem Scheitern der Bemühungen um die Wiederherstellung des Deutschen Reiches, in dessen Flotte sein Vater ihm eine Rolle zugedacht hatte, als Kadett in die brit. Marine ein. Im burmesischen Krieg 1852, im Krimkrieg 1854 und im Einsatz in den balt. Ostseegewässern 1855 bewährte er sich vielfach und stieg, nachdem er längere Zeit Kapitän der königl. Jacht gewesen war, bis zum Admiral (1887) auf. L., der als glänzendster Sprachkenner der brit. Flotte galt, sprach sieben europ. Sprachen fließend und besaß Kenntnisse in mehreren oriental. Mundarten. Es zeichneten ihn Nüchternheit und eine aufgeschlossene und weitblickende Denkensart aus. 1863 lehnte er die ihm angetragene griech. Königskrone ab, 1882 ließ er die Gelegenheit vorübergehen, Chef der Admiralität der deutschen Flotte zu werden. – Schon in jungen Jahren seinem Vater in die Standesherrschaft gefolgt (1856), gelang es L., sie durch Sparsamkeit zu sanieren. Wo die landwirtschaftlichen Verhältnisse im Odenwald nicht zu bessern waren, ließ er große Flächen aufforsten. Schloß Waldleiningen erfuhr durch L. seine Fertigstellung und endgültige Einrichtung. Der das Schloß umgehende Waldpark ist sein persönliches, an engl. Vorbildern orientiertes Werk. Er ließ 1865 die berühmte Orgel seiner Hofkirche, der ehem. Abteikirche, wiederherstellen und begründete 1893, von den Ideen des Historismus getragen, das Fürstl. Leiningische Archiv als wissenschaftliche Institution.

  • Literatur

    R. Krebs, in: Ll. aus Franken, 1922, S. 3-14;
    ders., Das Haus Leiningen in Amorbach, in: Das Bayerland 40, 1929, S. 397-402 (P). - Zu Fürstin Marie: Bad. Biogr. V, 1906, S. 14-17.

  • Autor/in

    Friedrich Oswald
  • Empfohlene Zitierweise

    Oswald, Friedrich, "Leiningen, Ernst Fürst" in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 146 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116882905.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA