Lebensdaten
1835 bis 1916
Geburtsort
Gotha
Sterbeort
Gießen
Beruf/Funktion
Forstwissenschaftler
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116768827 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Heß, Richard Alexander
  • Hess, Richard
  • Heß, Richard Alexander
  • mehr

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Hess, Richard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116768827.html [19.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Karl August (1800–71), Regierungs- u. Steuerrat, 1844 Geh. Staatsrat, 1846 Mitgl. d. Staatsmin. in Gotha (s. ADB XII), S d. Bgm. Joh. Georg August in Gotha;
    M Emilie Carol., T d. Pfarrers Carl Gottlieb Weber in Schönstedt;
    1863 Sophie Schlenck;
    2 S, 2 T.

  • Leben

    Nach dem Studium der Forstwissenschaft an der Forstakademie Aschaffenburg und der Staats-, Rechts- und Naturwissenschaften an der Universität Göttingen war H. über 10 Jahre in der forstlichen Praxis tätig. 1869 wurde er als Professor der Forstwissenschaft und Direktor des Forstinstituts an die Universität Gießen berufen. – Bis 1910 lehrte H. in Gießen Forstproduktionslehre, Forstliche Wirtschaftslehre – wobei er die Preßler-Heyersche Bodenreinertragslehre vertrat –, Forstverwaltung und -geschichte. Zusammen mit Wimmenauer hat er den Ruf Gießens als forstliche Ausbildungsstätte aufs neue gefestigt und der Forstwissenschaft innerhalb der Universität den ihr zukommenden Platz verschafft. Die unter seiner Leitung 1882 in Gießen gegründete Forstliche Versuchsanstalt hatte im In- und Ausland einen guten Ruf. 1878 erschien sein bekanntestes Werk, „Der Forstschutz“, das rasch internationale Anerkennung fand, in Deutschland bis zum 1. Weltkrieg 4 Auflagen erlebte und ins Englische, Französische, Italienische, Russische und Japanische übersetzt wurde.

  • Werke

    Weitere W u. a. Der forstwiss. Unterricht an d. Univ. Gießen in Vergangenheit u. Gegenwart, 1881;
    Die Eigenschaften u. d. forstl. Verhalten d. wichtigeren in Dtld. vorkommenden Holzarten, 1883;
    Lb. hervorragender Forstmänner u. um d. Forstwesen verdienter Mathematiker, Naturforscher u. Nationalökonomen, 1885;
    Enz. u. Methodol. d. Forstwiss., 1885/92.

  • Literatur

    Hillerich, in: Forstwiss. Cbl. 38, 1916, S. 543-46;
    A. Schwappach, in: Zs. f. Forst- und Jagdwesen 48, 1916, S. 442-44;
    G. Reinhold, Die Gesch. d. Forstwiss. an d. Univ. Gießen, in: Festschr. z. 350-J.feier d. Ludwigs-Univ. -
    Justus-Liebig-Hochschule 1607-1957, 1957, S. 368-74 (P).

  • Autor/in

    Kurt Mantel
  • Empfohlene Zitierweise

    Mantel, Kurt, "Hess, Richard" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 12 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116768827.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA