Lebensdaten
1778 bis 1846
Geburtsort
Langensalza
Beruf/Funktion
Musiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116744545 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hermstedt, Johann Simon
  • Hermstädt, Johann Simon

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Hermstedt, Johann Simon, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116744545.html [16.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Heinr., aus Bellstedt, Regimentskapellmeister;
    M Christine Frieder. Schenk;
    B Friedrich, Fagottist;
    - 1804 Friederike Elis. Joh., T d. Hofapothekers Gottfr. Chrstn. Gerlach in S.;
    S.

  • Leben

    H. begann nach kurzer Ausbildung bei Stadtmusikern in Waldheim und Colditz 1799 seine musikalische Laufbahn als Klarinettist im kursächsisch Regiment Prinz Clemens zu Langensalza. Bereits 1802 übernahm er als Premierhautboist die Leitung des 1801 gegründeten fürstlichen Harmoniekorps zu Sondershausen, des Vorläufers der späteren Hofkapelle. 1810 zum Musikdirektor, 1824 zum Kammermusikus und 1839 zum Hofkapellmeister ernannt, arrangierte H. hier viele Werke, selbst Streichquartette von Mozart, für Harmoniemusik und blieb trotz mancher vorteilhafter Angebote bis zu seinem Lebensende in Sondershausen. Er trat erstmals 1805 als Solist auf. Von Bedeutung wurde für ihn 1808 die Bekanntschaft mit L. Spohr, der für ihn das Klarinettenkonzert in C-moll (Opus 26) schrieb. H. begründete vor allem mit diesem Konzert seinen Ruf als Soloklarinettist, während den 3 späteren Konzerten Spohrs ein größerer Erfolg versagt blieb. Der Vortrag des ersten Konzertes erforderte manche technische Verbesserungen des Instrumentes, wie die „Vorerinnerung“ der gedruckten Ausgabe zeigt. Die Verwendung eines Metallmundstückes verlieh H.s Instrument eine besondere Klangfarbe. Sein Auftreten als Soloklarinettist in Konzertsälen und auf Musikfesten fällt vor allem in die Zeit 1809–30, wobei er gelegentlich auch Kompositionen seiner Freunde C. M. von Weber, Tr. M. Eberwein und A. G. Methfessel zum Vortrag brachte. H. wurde als Klarinettenvirtuose von manchen Zeitgenossen selbst über H. Bärmann gestellt. Im Vortrag Spohrscher Adagio-Sätze erreichte er seine höchste Vollendung. Er beendete seine solistische Laufbahn 62jährig mit einem Auftreten 1840 in Berlin.

  • Literatur

    ADB XII;
    H. Eberhardt, J. S. H. Seine Bedeutung als Klarinettenvirtuose, in: Mitt. d. Ver. f. dt. Gesch.- u. Altertumskde. in Sondershausen, 1940, H. 10, S. 95-143 (L);
    G. Schilling, Universal-Lex. d. Tonkunst III, 1836;
    NND 24, 1;
    H. Becker, in: MGG VI, Sp. 240-42 (W, L, P);
    Riemann.

  • Autor/in

    Hans Eberhardt
  • Empfohlene Zitierweise

    Eberhardt, Hans, "Hermstedt, Johann Simon" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 674 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116744545.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Hermstedt: Johann Simon H., einer der vorzüglichsten Clarinettisten seiner Zeit, war den 29. December 1778 zu Langensalza geboren, trat 1800 in die Militärkapelle zu Sondershausen ein und wurde vom Fürsten 1810 zum Musikdirector ernannt. Schon 1809 concertirte er in Leipzig, Berlin, Prag und anderen Städten und erwarb sich den ungetheiltesten Benall. Als Componist hat er nur wenige Sachen für Harmoniemusik geschrieben. Er starb als Hofcapellmeister in Sondershausen am 10. August 1846.

  • Autor/in

    R. Eitner.
  • Empfohlene Zitierweise

    Eitner, Robert, "Hermstedt, Johann Simon" in: Allgemeine Deutsche Biographie 12 (1880), S. 201 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116744545.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA