Lebensdaten
1887 bis 1960
Geburtsort
Gotha
Sterbeort
Säckingen/Rhein
Beruf/Funktion
Zoologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116733128 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Goetsch, Johann Heinrich Wilhelm
  • Götsch, Wilhelm
  • Goetsch, Wilhelm
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Goetsch, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116733128.html [11.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Johannes, Verlagsbuchhändler;
    M Ella Wolfrum; ledig.

  • Leben

    Ursprünglich 1917 als Privatdozent für Zoologie und vergleichende Anatomie an der Universität Straßburg habilitiert, war G. seit 1921 an der Universität München tätig, reformierte dann 1929-31 als Ordinarius an der Universität Santiago de Chile den dortigen Unterricht in Biologie und Zoologie und war schließlich von 1934-45 ordentlicher Professor der Zoologie an der Universität Breslau. Nach 1945 arbeitete er in eigenen Forschungslaboratorien in Krumpendorf, Salzburg und Barcelona; 1947 ernannte ihn die Universität Graz zum Honorarprofessor. – G.s erste experimentelle Arbeiten galten Hydra-Arten. Durch seine 1921 beginnenden und bis 1957/58 fortgeführten Reisen nach Chile und anderen südamerikanische Staaten wurde er auf die Probleme staatenbildender Insekten gelenkt. Seine Buch-Publikationen „Tierkonstruktionen“ (1925), „Die Staaten der Ameisen“ (1937), „Vergleichende Biologie der Termiten-Staaten“ (1939) und „Insekten-Staaten“ (1940, 21953) machten ihn weltbekannt. Bei seinen Forschungen über das Riesenwachstum von Ameisen gelang ihm die Reindarstellung des sogenannten „Wirkstoffes T“ (später auch industriell aus Torula-Hefen hergestellt), mit dem bei Entwicklungs- und Ernährungsstörungen vielfach günstige Wirkungen erzielt werden.|

  • Auszeichnungen

    Mitglied d. Leopoldina (1944) u. d. Soc. de Biol. in Concepción (Chile).

  • Literatur

    W. Huth, in: 21. Paracelsusbrief, Aug. 1960, S. I f.;
    R. Zaunick, in: Leopoldina (3) 6, 1961;
    W. Hellmich, W. G., in: Zoolog. Anz. 24, Suppl.-bd., 1961, S. 540-43 (P). - Qu.: Autobiogr. usw. im Leopoldina-Archiv, Halle.

  • Autor/in

    Rudolph Zaunick
  • Empfohlene Zitierweise

    Zaunick, Rudolph, "Goetsch, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 577 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116733128.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA