Lebensdaten
1887 bis 1960
Geburtsort
Gotha
Sterbeort
Säckingen/Rhein
Beruf/Funktion
Zoologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116733128 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Goetsch, Johann Heinrich Wilhelm
  • Götsch, Wilhelm
  • Goetsch, Wilhelm
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Goetsch, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116733128.html [20.03.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Johannes, Verlagsbuchhändler;
    M Ella Wolfrum; ledig.

  • Leben

    Ursprünglich 1917 als Privatdozent für Zoologie und vergleichende Anatomie an der Universität Straßburg habilitiert, war G. seit 1921 an der Universität München tätig, reformierte dann 1929-31 als Ordinarius an der Universität Santiago de Chile den dortigen Unterricht in Biologie und Zoologie und war schließlich von 1934-45 ordentlicher Professor der Zoologie an der Universität Breslau. Nach 1945 arbeitete er in eigenen Forschungslaboratorien in Krumpendorf, Salzburg und Barcelona; 1947 ernannte ihn die Universität Graz zum Honorarprofessor. – G.s erste experimentelle Arbeiten galten Hydra-Arten. Durch seine 1921 beginnenden und bis 1957/58 fortgeführten Reisen nach Chile und anderen südamerikanische Staaten wurde er auf die Probleme staatenbildender Insekten gelenkt. Seine Buch-Publikationen „Tierkonstruktionen“ (1925), „Die Staaten der Ameisen“ (1937), „Vergleichende Biologie der Termiten-Staaten“ (1939) und „Insekten-Staaten“ (1940, 21953) machten ihn weltbekannt. Bei seinen Forschungen über das Riesenwachstum von Ameisen gelang ihm die Reindarstellung des sogenannten „Wirkstoffes T“ (später auch industriell aus Torula-Hefen hergestellt), mit dem bei Entwicklungs- und Ernährungsstörungen vielfach günstige Wirkungen erzielt werden.|

  • Auszeichnungen

    Mitglied d. Leopoldina (1944) u. d. Soc. de Biol. in Concepción (Chile).

  • Literatur

    W. Huth, in: 21. Paracelsusbrief, Aug. 1960, S. I f.;
    R. Zaunick, in: Leopoldina (3) 6, 1961;
    W. Hellmich, W. G., in: Zoolog. Anz. 24, Suppl.-bd., 1961, S. 540-43 (P). - Qu.: Autobiogr. usw. im Leopoldina-Archiv, Halle.

  • Autor/in

    Rudolph Zaunick
  • Empfohlene Zitierweise

    Zaunick, Rudolph, "Goetsch, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 577 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116733128.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA