Dates of Life
1891 bis 1945
Place of birth
Berlin
Place of death
in Palästina
Occupation
Zionist
Religious Denomination
jüdisch
Authority Data
GND: 116551992 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Krojanker, Gustav
  • Qrôyanqer, Gûtav

Archival Sources

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Krojanker, Gustav, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116551992.html [24.10.2019].

CC0

  • Genealogy

    B Hermann (s. 1);
    - Ellen N. N.

  • Life

    K. studierte nach dem Willen seines Vaters Volkswirtschaft in Berlin, Freiburg und München. 1914 wurde er bei Lujo Brentano, den er sehr verehrte, mit der Dissertation über „Die Entwicklung des Koalitionsrechts in England“ zum Dr. rer. pol. promoviert. Nach|der Teilnahme am Weltkrieg wurde er Direktor und Vorstandsmitglied in der Schuhfabrik „Conrad Tack & Cie. AG“. Anders als sein Bruder kam er seinen beruflichen Verpflichtungen nur halbherzig nach. 1928 schied er aus der Leitung der Firma aus, um sich ganz der zionistischen Bewegung widmen zu können. Seit 1914 gehörte K. dem Präsidium des Kartellverbands Jüd. Verbindungen (K. J. V.) an, dessen Organ „Der jüd. Wille“ er 1918/19 herausgab. Er schrieb über die Stellung der Juden in der deutschen Literatur und Kultur sowie über die Lage der Juden in Polen, wie er sie im Weltkrieg und auf Reisen kennengelernt hatte. Seine Beiträge erschienen u. a. in „Der Jude“, „Jüd. Rundschau“ und „Jüd. Revue“. Einige Jahre lang leitete er den „Jüd. Verlag und Weltverlag“ (Berlin). Frühzeitig warnte K. vor den Nationalsozialisten. Als er im Nov. 1931 „Zum Problem des neuen deutschen Nationalismus“ sprach, um „eine zionistische Orientierung gegenüber den nationalistischen Stömungen unserer Zeit“ zu geben (1932 gedr.), glaubte er nicht mehr, daß die Machtergreifung durch Hitler verhindert werden könne. Er prophezeite, „daß eine ganze Welt versinkt“, die „Welt liberalen Geistes“. 1932 emigrierte K. nach Palästina. Er schrieb für das Mitteilungsblatt der Irgun Olej Merkas Europa und trat 1938 in die Redaktion der „Jüd. Weltrundschau“ ein. Im selben Jahr war er im Auftrag der Jewish Agency in Deutschland, um Fragen der Übersiedlung von Juden nach Palästina, besonders das Problem des Kapitaltransfers, zu erörtern. Er engagierte sich in Gg. Landauers Alijah Chadascha und wurde Schriftleiter ihres Organs „Ammudim“.

  • Works

    Weitere W u. a. Haavarah, The Transfer, 1936;
    Alijah vi-Yeridah ba-Yahadut ha-Germanit, 1937;
    Kunstbetrieb u. Judenfrage, in: Bull. of the Leo Baeck Institute 7, 1964. -
    Hrsg.: Juden in d. dt. Lit., 1922, 21926;
    Chaim Weizmann's Reden u. Aufsätze, 1901–36, 1937. -
    Übers.: S. Ben Z'vi Gutmann, Die Bilu am Ziel, 1935.

  • Literature

    J. Bach, G. K., in: E. Rothschild (Hrsg.), Meilensteine, Vom Wege d. Kartells Jüd. Verbindungen (K. J. V.) in d. Zionist. Bewegung, 1972;
    Enc. Jud. X (P);
    Biogr. Hdb. d. dt.sprachigen Emigration nach 1933 I, 1980.

  • Author

    Franz Menges
  • Citation

    Menges, Franz, "Krojanker, Gustav" in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 71 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116551992.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA