Lebensdaten
1838 bis 1900
Geburtsort
Kassel
Sterbeort
Gut Horheim bei Waldshut (Baden)
Beruf/Funktion
Chemiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116539313 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Claus, Adolf Karl Ludwig
  • Claus, Adolf
  • Claus, Adolf Karl Ludwig
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Claus, Adolf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116539313.html [23.03.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Heinr., kurfürstlich hessischer Münzwardein;
    M Charlotte Richter;
    B Carl s. (2);
    1867 Alice Warder ( 1874), aus London;
    4 K.

  • Leben

    C. studierte zunächst Medizin in Marburg, wandte sich aber sehr bald dem Studium der Chemie zu und promovierte als Schüler Friedrich Wöhlers in Göttingen. Nach seiner Assistentenzeit wurde er außerordentlicher Professor der Chemie und chemischen Technologie in Freiburg (Breisgau). Seine Experimentalarbeiten gehören meist der organischen Chemie an; so erforschte er systematisch die Chinolinderivate, die Naphtalin-, Anthrazen- und Phenathrenreihe. C. größte Leistung sind die Arbeiten über die Strukturformel des Benzols (1867); er schuf die Diagonalformel mit dem Begriff der zentralen Bindung der aromatischen Kohlenwasserstoffatome. Seine Veröffentlichungen sind unter anderem im Journal für praktische Chemie und in den Berichten der Deutschen Chemischen Gesellschaft zu finden.

  • Literatur

    G. N. Vis, in: Journal f. prakt. Chemie, NF 62, 1900, S. 127-33;
    G. W. Kahlbaum, in: BJ IX, S. 348 f. (u. BJ V, Tl. 1900, L);
    Bad. Biogrr. V, 1906, S. 101-03;
    Pogg. III, IV (W).

  • Portraits

    Photo (P-Slg. Dt. Mus. München).

  • Autor/in

    Berthold Peter Anft
  • Empfohlene Zitierweise

    Anft, Berthold Peter, "Claus, Adolf" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 268 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116539313.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA