Lebensdaten
1857 bis 1909
Beruf/Funktion
Meteorologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116538899 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Erk, Fritz

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Erk, Fritz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116538899.html [21.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Georg, Gymnasialprofessor in Straubing, seit 1866 Studiendirektor in Passau;
    M Magdalene, T des Weinhändlers Jungkunz in Würzburg;
    München 1890 Luise (ev.), T des Oberingenieurs Engelhardt in Augsburg;
    1 S, 1 T, u. a. Sigmund s. (2).

  • Leben

    E. studierte von 1877 an in München Mathematik und Physik, legte 1880 das Lehramtsexamen ab, wurde 1881 Assistent von W. von Bezold an der Bayerischen Meteorologischen Zentralstation in München und promovierte hier mit der Dissertation „Die Bestimmung wahrer Tagesmittel der Temperatur“ (in: Abhandlungen der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 2. Clâsse, 16, 2. Abteilung, 1883). Zur Grundlage dienten ihm die langjährigen Beobachtungen J. von Lamonts an der Sternwarte München. Der Ernennung zum Adjunkten der Zentralstation 1885 folgte 1887 die Habilitation an der Universität München mit einer Arbeit: „Zwei Studien über die Anwendung einer räumlich-geometrischen Darstellung auf Probleme der Meteorologie“, mit der die heute viel verwendete Isoplethenmethode eingeführt wurde. 1893 wurde er Direktor der Zentralstation, 1901 Honorarprofessor an der Universität München. – E.s große Verdienste liegen auf dem Grenzgebiet zwischen Meteorologie und Luftfahrt. Sein besonderes Interesse galt der Erforschung der höheren Luftschichten. 1883 gelang es ihm, auf dem Wendelstein eine Meteorologische Bergstation einzurichten, 1890 auf dem Hirschberg. Seine weiteren Bemühungen richteten sich auf den höchsten deutschen Gipfel, die Zugspitze. Ihre Dauerbesetzung mit einem Meteorologen gelang 1900 im Rahmen der Zugspitzwetterwarte. Auch führte E. eine große Reihe von Ballonfahrten für wissenschaftliche Zwecke durch.

  • Werke

    Weitere W u. a. Das Klima v. Oberbayern, 1898;
    Beziehung d. oberen Inversion zu d. Gebieten hohen u. tiefen Drucks, in: Btrr. z. Physik d. freien Atmosphäre 3, 1909, S. 20-29.

  • Literatur

    A. Schmauß, in: Dt. Meteorolog. Jb., 1908, T. Bayern, S. VII-XI (W);
    ders., in: BJ XIV, S. 117 f. (W, u. Tl. 1909, L);
    Pogg. IV, V.

  • Portraits

    in: Geistige Welt, o. J. (Verlag A. Eckstein, Berlin).

  • Autor/in

    Karl Keil
  • Empfohlene Zitierweise

    Keil, Karl, "Erk, Fritz" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 589 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116538899.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA