Lebensdaten
1847 bis 1925
Geburtsort
Köln
Beruf/Funktion
Historiker ; Schriftsteller
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116452048 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Cardauns, Bernhard Hermann
  • Kerner, H. (Pseudonym)
  • Cardauns, Hermann
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Cardauns, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116452048.html [16.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Alex., Notar, S des Rutger Jos. Jak., Friedensrichter in Köln, u. der Anna Christine Jos. Charsalée;
    M Sophia, T des Franz Hugo Edm. Forst u. der Gisberta Joh. Theodora Müller;
    Bonn 1876 Wilhelmine (1855–1937), T des Seidenkaufmanns Ludwig Sasse aus Elberfeld u. der Karoline Berghaus (Vt Ludw. Claisen, 1930, s. NDB III);
    5 S, 2 T, u. a. Ludwig (1880–1915), Historiker.

  • Leben

    C. war ein bedeutender Kopf, der mannigfache literarische, journalistische und wissenschaftliche Verdienste hat. Nach dem Studium wurde er ab 1869 Mitarbeiter der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Ab 1872 las er in Bonn als Privatdozent das Fach Geschichte. Danach wendete er sich dem Journalismus zu. Als Chefredakteur der „Kölnischen Volkszeitung“ (1876-1907) gehörte er zu den Leitern der deutschen Tagespublizistik. Von seinen Biographien, Essays und Arbeiten als Herausgeber werden seine Studien zum Lobe Kölns und des Rheinlandes unvergessen bleiben. Es sind „Die Chroniken der Stadt Köln“ (3 Bände, 1875 folgende), ferner „Geschichten aus dem alten Köln“ (1899) und „Alte Geschichten vom Rhein“ (1901). Mit diesen Studien pflegte er die wertvolle Gattung des kulturhistorischen Feuilletons. Als Generalsekretär der Görres-Gesellschaft edierte er das Jubiläumswerk „Die Görresgesellschaft 1876-1901“ (1901). - Im Bereich der Wissenschaft von der Publizistik ist man froh, sich auf seine Schriften „Fünfzig Jahre Kölnische Volkszeitung“ (1910) und „Aus dem Leben eines Redakteurs“ (1912) stützen zu können. Sie ergänzen und bereichern das Bild jener Epoche, in die für den Bezirk der großen Presse unter dem Kaiserreich nur die Erinnerungen von Karl Bücher, Paul Fechter und Paul Lindenberg zurückführen.

  • Werke

    Weiteres W Kl. Brentano, Btrr. namentl. z. Emmerich-Frage, 1915.

  • Literatur

    H. Herz, Einer aus d. alten Garde, in: Die Bücherwelt 19, 1922, S. 214 f.;
    K. Muth, in: Hochland 22, 1924, S. 24;
    K. Hoeber, in: Ak. Mbll. 37 1924;
    RGG;
    LThK;
    Kosch, Lit.-Lex. I (W, L). - Zu S Ludwig: A. O. Meyer, in: HZ 115, 1916, S. 233 f.

  • Portraits

    in: Kosch, Kath. Dtld. I.

  • Autor/in

    Wilmont Haacke
  • Empfohlene Zitierweise

    Haacke, Wilmont, "Cardauns, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 138 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116452048.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA