Dates of Life
1854 bis 1931
Place of birth
Magdeburg
Place of death
Kiel
Occupation
Zoologe
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116406151 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Brandt, Andreas Heinrich Carl
  • Brandt, Carl
  • Brandt, Andreas Heinrich Carl
  • more

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Brandt, Carl, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116406151.html [15.12.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Albert, Apotheker in Schönebeck bei Magdeburg;
    M Marie Möller;
    ⚭ Olga Milly Maria Math. Behnke (1865–1936);
    4 S, 2 T.

  • Life

    Nach dem Studium der Naturwissenschaften in Berlin wurde B. 1877 in Halle promoviert. 1878-82 war er unter Du Bois-Reymond als Assistent im Physiologischen Institut in Berlin tätig und 1882-85 an der Zoologischen Station in Neapel. 1885 habilitierte er sich bei Karl Chun in Königsberg und nahm als Nachfolger von Karl Möbius 1888 einen Ruf auf den Lehrstuhl für Zoologie in Kiel an, den er bis zu seiner Emeritierung 1922 innehatte. B. gehört durch seine Arbeiten über den Stoffwechsel im Meere zu den bedeutendsten Meeresforschern. Er führte die Gedanken seines Kieler Kollegen Viktor Hensen, des Begründers der quantitativen Planktonforschung, in physiologisch-chemischer Richtung weiter, übertrug die Liebigsche Lehre von den Minimumstoffen auf das Meer und konnte die Rolle der gelösten Stickstoff- und Phosphorverbindungen für das Leben im Meere nachweisen. Als Teilnehmer an der Planktonexpedition (1889) entwickelte er neue Vorstellungen über Anpassungserscheinungen und Art der Verbreitung von Hochseetieren. In der reinen Zoologie befaßte er sich mit morphologischen und systematischen Arbeiten über Radiolarien und Tintinnen. - Mitglied der Preußischen Wissenschaftlichen Kommission zur Untersuchung der Deutschen Meere (seit 1924 Vorsitzender), sowie der Deutschen Kommission für Meeresforschung.

  • Works

    Die koloniebildenden Radiolarien, Fauna u. Flora d. Golfs v. Neapel, 1885;
    Üb. d. Stoffwechsel im Meere, in: Wiss. Meeresunterss., Abt. Kiel, NF 4, 1899, 6, 1902, 18, 1916/20;
    Die Tintinnodeen d. Plankton-Expedition, in: Ergebnisse d.|Plankton-Exp., 1906/07;
    Mithrsg.: Nord. Plankton, 1908 ff. (mit C. Apstein).

  • Literature

    J. Reibisch, in: Wiss. Meeresunterss., Abt. Kiel, NF 21, 1928-33 (P).

  • Author

    Johannes Krey
  • Citation

    Krey, Johannes, "Brandt, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 532 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116406151.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA