Lebensdaten
1851 bis 1929
Geburtsort
Wolfenbüttel
Sterbeort
Göttingen
Beruf/Funktion
Jurist ; Handelsrechtler
Konfession
jüdisch,evangelisch
Normdaten
GND: 116382813 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Ehrenberg, Viktor
  • Ehrenberg, Victor Gabriel
  • Ehrenberg, Viktor Gabriel
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Ehrenberg, Victor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116382813.html [13.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Phil. Samuel (* 1811-83, isr.), Dr. phil., Dir. der Samson-Schule in | Wolfenbüttel, S des Samuel Meyer E. (1773–1853), Lehrer u. Insp. der Samson-Schule in Wolfenbüttel;
    M Julie (* 1821), T des Kaufm. Fischel in Prag;
    B Siegfried, Leiter des Büros für internationale Publizistik, Richard (1857–1921), Dr. rer. pol., Sekretär des Kommerz-Kollegiums in Altona, 1897 ao. Prof. der Staatswissenschaften in Göttingen, 1899 o. Prof. in Rostock, GR, Hrsg. des Thünen-Archivs (Archiv für exakte Wirtschaftsforschung) 1905-22;
    Göttingen 1882 Helene (1852–1920), T des Juristen Rudolf v. Ihering ( 1892);
    2 S, 1 T, u. a. Rudolf (* 1884), Physiologe, Hedwig (⚭ Max Born,1882-1970, Physiker, Nobelpreisträger);
    N Hans (* 1883), Philosoph, Schriftst..

  • Leben

    Nach seinen Interessen der Geschichte und Literatur zugewandt, kam E. aus äußeren Gründen zur Rechtswissenschaft. Nachhaltige Eindrücke empfing er in Göttingen von Heinrich Thöl und R. von Ihering, später in Straßburg von R. Sohm. Er habilitierte sich 1876 in Göttingen mit einer rechtshistorischen Untersuchung über Kommendation und Huldigung (1877), einer Schrift „von fast mehr romanistischer Eleganz als germanistischer Schwere“ (U. Stutz). In der Folgezeit wandte er sich von einem mehr konstruktiven Denken zu einer vertieften Erfassung der wirtschaftlichen Interessenlagen und ihrer Bedeutung im Recht. Die entscheidende Wendung kam durch die Begegnung mit K. Binding, der ihn für sein großes Handbuch der Rechtswissenschaft zu einer Darstellung des Privatversicherungsrechts bewog. Hier fand E. sein eigentliches Arbeitsfeld. Mit Blick für die Lebenswirklichkeit wie mit Schärfe des systematischen Denkens gleichermaßen ausgestattet, wurde E. zum Begründer der Wissenschaft des Versicherungsrechts in Deutschland. Durch alle Stadien seines Lebens (1882 Ordinarius in Rostock, 1888 in Göttingen, 1911 in Leipzig) hat er ihr gedient mit einer großen Zahl von Abhandlungen, mit der Begründung des ersten versicherungswissenschaftlichen Seminars (Göttingen 1895), durch die Mitbegründung des Vereins für Versicherungswissenschaft (1900). Das zweite große Werk, das seinen Namen jedem Juristen geläufig machte, wurde das vielbändige Handbuch des gesamten Handelsrechts, das seit 1913 erschien (unvollendet) und in der Weite seiner Anlage bis heute nicht überholt ist. E. war nicht nur der unermüdliche Herausgeber, sondern hat auch grundlegende Abschnitte in den beiden ersten Bänden über das System, die Kaufmannseigenschaft und das Handelsregister verfaßt. 1889-1922 war er Mitherausgeber von Iherings Jahrbüchern.

  • Werke

    Weitere W Beschränkte Haftung d. Schuldners nach See- u. Handelsrecht, 1880; Die Rückversicherung, 1885;
    Versicherungsrecht I, in: Bindings systemat. Hdb. d. dt. Rechtswiss., 1893;
    Wichtige Probleme d. Lebensversicherungsrechts, in: Iherings Jbb. f. d. Dogmatik d. bürgerl. Rechts 41, 1900, S. 341-410;
    Arbeiterpensionskassen u. Arbeitsvertrag, ebd. 53, 1908, S. 433-501;
    Das Recht d. Schiffsgläubiger, in: Göttinger Festschr. f. Regelsberger, 1901;
    Freiheit u. Zwang auf d. Gebiet d. Privatrechts, Leipziger Rektoratsrede, 1905;
    Das Interesse im Versicherungsrecht, in: Leipziger Festgabe f. Sohm, 1915;
    Selbstbiogr. in: Die Rechtswiss. d. Gegenwart in Selbstdarst., hrsg. v. H. Planitz, I, 1922, S. 59-85 (W, P);
    Grundriß d. Privatversicherungsrechts, 1923;
    Versicherungsrecht, in: Hdwb. d. Staatswiss. VIII, 41927. – Zu B Richard: Hamburg u. England im Za. d. Kgn. Elisabeth, 1896; Das Za. d. Fugger, Geldkapital u. Kreditverkehr im 16. Jh., 1896, 31922.

  • Literatur

    A. Manes, in: Zs. f. d. gesamte Versicherungswiss., 1929, S. 249;
    H. Dove, in: Jur. Wschr. 58, 19, 1929, S. 1337 f.;
    J. v. Gierke, in: Iherings Jbb. 82, 1932, S. I ff.;
    DBJ XI (Tl. 1929, W, L). – Zu B Richard: C. v. Eickstedt, in: DBJ III, S. 77-80 (W);
    Archiv f. exakte Wirtsch.-F 9, 1922.

  • Portraits

    Phot. in: Bildnisse Göttinger Professoren, 1937.

  • Autor/in

    Hermann Krause
  • Empfohlene Zitierweise

    Krause, Hermann, "Ehrenberg, Victor" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 351-352 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116382813.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA