Lebensdaten
1888 bis 1951
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
London
Beruf/Funktion
Schriftsteller
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116302364 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Sincerus, Florin (Pseudonym)
  • Koffka, Friedrich
  • Sincerus, Florin (Pseudonym)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Koffka, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116302364.html [16.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Emil, Justizrat, Rechtsanwalt in B.;
    M Luise Levi;
    B Kurt (s. 2).

  • Leben

    K. studierte Jura und wurde Amtsgerichtsrat in Berlin. Bis 1933 war er als Richter am Kammergericht in Berlin tätig. Vor Ausbruch des 2. Weltkrieges emigrierte er nach England, wo er Rundfunksprecher und Mitarbeiter der BBC war (unter anderem Sendereihe „Gedanken am Wege“). Er schloß sich den deutschen Emigrantenkreisen an, arbeitete in der 1939 von Kurt Hiller und anderen gegründeten „Gruppe Unabhängiger Deutscher Autoren“ mit und schrieb für das Feuilleton der deutschsprachigen, vom englischen Informationsministerium geförderten „Zeitung“. Ferner gehörte er der Leitung des „Club 1943“ an, der von Hans José Rehfisch ins Leben gerufen wurde, als die KPD ihren Einfluß auf den „Freien Deutschen Kulturbund in Großbritannien“ stärker geltend machte. – K. begann als Verfasser expressionistischer Dramen und galt als „dramatische Hoffnung“ (H. Ihering). Sein Schauspiel „Kain“ wurde am 9.6.1918 von der Versuchsbühne „Das junge Deutschland“ im Deutschen Theater in Berlin uraufgeführt. In dieser Tragödie beeindruckt die knappe, verdichtete Sprache, die nie ins Klischee- und Formelhafte abgleitet. Trotz des bedeutungsschweren Grundtenors und der rhetorischen Fragen erscheint das Stück nicht überreizt und überladen. Im Exil schrieb K. Hörspiele.

  • Werke

    Weitere W Kaiser Wilhelm II., Essay, 1908;
    Herr Oluf, Drama 1916;
    Briefe nach Elinor Gardens, 1943. -
    Hörspiele: Goethe in England, 1949;
    Onkel Toby, 1950;
    Pamela, 1950;
    Wellington, 1951.

  • Literatur

    W. Wolfradt, Kain, in: Das junge Dtld., 1918, S. 283, wieder in: Expressionismus, Lit. u. Kunst 1910–23, 1960. S. 300 f.;
    A. Soergel, Dichtung u. Dichter d. Zeit, NF: Im Banne d. Expressionismus, 51927.

  • Autor/in

    Harro Kieser
  • Empfohlene Zitierweise

    Kieser, Harro, "Koffka, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 417 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116302364.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA