Dates of Life
1809 bis 1870
Place of birth
Eckenbach bei Köln
Place of death
Braunschweig
Occupation
Zoologe ; Forschungsreisender
Religious Denomination
reformiert
Authority Data
GND: 116200340 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Blasius, Johann Heinrich
  • Blasius, Johann H.

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Blasius, Johann Heinrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116200340.html [20.03.2019].

CC0

  • Genealogy

    Aus Kleinbauernfamilien;
    V Johann Heinrich, S des Friedrich und der Anna Gertr. Dax;
    M Louise Cath., T des Sebastian Eckenbach und der Wilhelmine Klefels;
    B Wilhelm s. (2);
    Braunschweig 1841 Louise (1822–1886), T des reitenden Försters Heinrich Christian Friedrich Thiele und der Wilhelmine Leo zu Sophienthal;
    S Rud. (1842–1907), Ornithologe, 1900-07 Präsident der deutschen Ornithologischen Gesellschaft, Wilhelm (1845–1912), Zoologe, Spezialist für die Ornis Südostasiens, vermehrte als langjähriger Leiter des Naturhistorischen Museums in Braunschweig den wissenschaftlichen Fundus.

  • Life

    B. studierte Naturwissenschaft in Berlin und wurde 1836 Professor der Naturgeschichte am Braunschweiger Collegium Carolinum. wo er eine naturwissenschaftliche Sammlung schuf und rasch zu hohem Ansehen brachte. 1859 entschloß sich daher die Regierung, zur Vereinigung ihrer einschlägigen Sammlungen ein Herzogliches Naturhistorisches Museum in Braunschweig zu gründen und B. mit seiner Leitung zu betrauen. Als sorgfältiger Untersucher und weitgereister Beobachter hat dieser sich besonders um die Kenntnis europäischer Säugetiere und Vögel große Verdienste erworben. Nach J. F. Naumanns Tod galt er den deutschen Ornithologen als einer ihrer geistigen Führer.

  • Works

    Die Wirbelthiere Europas I (mit Gf. A. v. Keyserling), 1840;
    Reise im europ. Rußland in d. J. 1840 u. 1841, 2 T., 1844;
    Fauna d. Wirbelthiere Dtld.s I, 1857.

  • Literature

    ADB II;
    W. Blasius, Das Hzgl. Naturhist. Mus. in Braunschweig, 1897;
    Ratzeburg. Forstwiss. Schriftsteller-Lex., 1874, S. 51-54. - Zu Rudolf: Fischer I, 1932;
    Ornitholog. Mschr. 33, 1908, S. 42 bis 47. - Zu Wilh.: R. Kukula, Bibliogr. Jb. d. dt. Hochschulen, Innsbruck 1892, S. 62, 1893, S. 23;
    The Ibis, Serie IX, Bd. 6, London 1912, N. S., S. 660;
    Jber. Ver. f. Naturwiss. Braunschweig (Feslschr. 1862-1912) 17, 1913, S. XLIII (P);
    Wi. VI, 1912 (W).

  • Author

    Erwin Stresemann
  • Citation

    Stresemann, Erwin, "Blasius, Johann Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 289 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116200340.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Life

    Blasius: Johann Heinrich B., geb. als Sohn eines Landmannes 7. Oct. 1809 in Eckerbach im Reg.-Bez. Köln, 27. Mai 1870. Obgleich er nur den Seminarcurs für Volksschullehrer in Mörs unter Diesterweg durchgemacht, wurde er doch nach eifrigen Privatstudien zum Examen für das höhere Lehramt zugelassen, und ihm 1834 die Gelegenheit zur intensiveren Betreibung der Naturwissenschaften an der Berliner Universität gegeben. 1836 wurde er als Professor an das Collegium Carolinum nach Braunschweig berufen, wo er bis zu seinem Tode wirkte. Schon vor seiner Berufung hatte er mit seinem Freunde Graf von Keyserling einen großen Theil Ost-Europa's behufs allseitiger wissenschaftlicher Forschungen durchzogen und die Resultate dieser Jahre wurden in dem 1840 gemeinschaftlich mit Keyserling herausgegebenem Berichte: „Die Wirbelthiere Europa's, I. Buch. Unterscheidende Charaktere“ niedergelegt. Es folgte gleich darauf die große wissenschaftliche Reise beider Freunde nach Rußland, und die großartigen dort gewonnenen Anschauungen ergänzte B. später durch häufigere Reisen nach dem südlichen Europa, namentlich die Alpen und Italien. Sein großes Talent im Herausfinden scharfer Merkmale, verbunden mit einer vorzüglichen Gabe der Schilderung des Gesammthabitus und der Lebensweise concentrirte sich von Anfang an auf die Wirbelthiere, doch hat er leider nur einen geringen Theil des aufgespeicherten Materials, die Säugethiere Europa's, publicirt, da er im letzten Jahrzehnt seines Lebens durch das Directorat des Carolinums und der herzoglichen Kunstsammlungen übermäßig in Anspruch genommen war. Das von ihm organisirte zoologische Museum ist besonders werthvoll in der Abtheilung der Vögel. Außer dem genannten Werk und einer ganzen Reihe von|Aufsätzen im Archiv für Naturgeschichte, der Naumannia, dem Journal für Ornithologie etc. schrieb er: „Reise im europäischen Rußland in den Jahren 1840 und 1841“, 2 Bde. 1844; „Naturgeschichte der Säugethiere Deutschlands“, auch u. d. Titel „Fauna der Wirbelthiere Deutschlands“, I. Bd. Säugethiere, 1857.

  • Author

    O. Schmidt.
  • Citation

    Schmidt, Oscar, "Blasius, Johann Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 695-696 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116200340.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA