Lebensdaten
1875 bis 1938
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Florenz
Beruf/Funktion
Schriftstellerin
Konfession
jüdisch?,evangelisch,katholisch
Normdaten
GND: 116125446 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Berend, Alice
  • Berend Hertz, Alice
  • Berend, A.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Berend, Alice, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116125446.html [20.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus Hamburger jüdischen Kaufmannsfamilien;
    V Ernst, Fabrikant in Hamburg: M Hedwig Gumpertz; Schwager Lovis Corinth (1858–1925), Maler;
    1) London 1904 John Jönsson, schwedischer Schriftsteller, 1924 geschieden, 2) London 1926 Hans Breinlinger, Maler;
    1 S, 1 T aus 1).

  • Leben

    B. besuchte in Berlin das Lyzeum und begann als kaum 20jährige mit kleinen Zeitungsaufsätzen ihre schriftstellerische Tätigkeit. Während ihrer ersten Ehe lebte sie acht Jahre in Italien, wo auch ihre ersten erfolgreichen Romane entstanden: „Die Reise des Herrn Sebastian Wenzel“ (1911), „Frau Hempels Tochter“ (1912), „Die Bräutigame der Babette Bomberling“ (1913). Sie verbrachte einige Jahre in Berlin, München, Oberstdorf (Allgäu) und 1921-24 im eigenen „Schreiberhäusle“ in Konstanz. Bis 1935 blieb sie in Berlin und emigrierte dann über die Schweiz nach Italien. Sie war Mitglied des PEN-Clubs. Ihre humoristischen Romane aus der bürgerlichen Welt, die durchweg hohe Auflagen erzielten, verbinden liebevolle Kleinmalerei mit kluger Menschenkenntnis.

  • Werke

    Weitere W Der Kapitän vom Bodensee, 1932;
    Zwei Kinder fahren d. Rhein hinab, 1934;
    Rücksicht auf Martha, 1934;
    Ein Hundeleben, 1935;
    s. a. Kürschner, Lit. -Kal. 1932.

  • Literatur

    G. K. Brand, Werden u. Wandlung, 1933, S. 223;
    Kosch, Lit.-Lex I (unter Breinlinger).

  • Portraits

    Gem. v. Lovis Corinth, 1924 (im Besitz d. T C. Jönsson-Richter, Göteborg/Schweden).

  • Autor/in

    Diedrich Diederichsen
  • Empfohlene Zitierweise

    Diederichsen, Diedrich, "Berend, Alice" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 69 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116125446.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA