Dates of Life
1875 bis 1938
Place of birth
Berlin
Place of death
Florenz
Occupation
Schriftstellerin
Religious Denomination
jüdisch?,evangelisch,katholisch
Authority Data
GND: 116125446 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Berend, Alice
  • Berend Hertz, Alice
  • Berend, A.
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Berend, Alice, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116125446.html [16.10.2019].

CC0

  • Genealogy

    Aus Hamburger jüdischen Kaufmannsfamilien;
    V Ernst, Fabrikant in Hamburg: M Hedwig Gumpertz; Schwager Lovis Corinth (1858–1925), Maler;
    1) London 1904 John Jönsson, schwedischer Schriftsteller, 1924 geschieden, 2) London 1926 Hans Breinlinger, Maler;
    1 S, 1 T aus 1).

  • Life

    B. besuchte in Berlin das Lyzeum und begann als kaum 20jährige mit kleinen Zeitungsaufsätzen ihre schriftstellerische Tätigkeit. Während ihrer ersten Ehe lebte sie acht Jahre in Italien, wo auch ihre ersten erfolgreichen Romane entstanden: „Die Reise des Herrn Sebastian Wenzel“ (1911), „Frau Hempels Tochter“ (1912), „Die Bräutigame der Babette Bomberling“ (1913). Sie verbrachte einige Jahre in Berlin, München, Oberstdorf (Allgäu) und 1921-24 im eigenen „Schreiberhäusle“ in Konstanz. Bis 1935 blieb sie in Berlin und emigrierte dann über die Schweiz nach Italien. Sie war Mitglied des PEN-Clubs. Ihre humoristischen Romane aus der bürgerlichen Welt, die durchweg hohe Auflagen erzielten, verbinden liebevolle Kleinmalerei mit kluger Menschenkenntnis.

  • Works

    Weitere W Der Kapitän vom Bodensee, 1932;
    Zwei Kinder fahren d. Rhein hinab, 1934;
    Rücksicht auf Martha, 1934;
    Ein Hundeleben, 1935;
    s. a. Kürschner, Lit. -Kal. 1932.

  • Literature

    G. K. Brand, Werden u. Wandlung, 1933, S. 223;
    Kosch, Lit.-Lex I (unter Breinlinger).

  • Portraits

    Gem. v. Lovis Corinth, 1924 (im Besitz d. T C. Jönsson-Richter, Göteborg/Schweden).

  • Author

    Diedrich Diederichsen
  • Citation

    Diederichsen, Diedrich, "Berend, Alice" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 69 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116125446.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA