Lebensdaten
1871 bis 1930
Geburtsort
Jena
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Geiger
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116124741 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Berber, Karl Heinrich Felix
  • Berber, Felix
  • Berber, Karl Heinrich Felix

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Berber, Felix, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116124741.html [11.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Johann Ant. Karl (1843–84), Kaufmann in Jena, später in Dresden, S des Josef Ant., Kaufmann in Jena, und der Maria Franziska Hilpoltsteiner;
    M Konstanze (evangelisch), T des herzoglichen sächsischen Landschaftskassierers Georg Friedrich Schaller und der Mathilde Christiane Cölestine Heim;
    1) 1903 Hedwig, T des Professors der Geologie Hermann Credner (1841–1913) in Leipzig und der Marie Riebeck, 2) 1920 Elisabeth, T des Artur Hoffmann (1857–1927) Rechtsanwalt in St. Gallen, 1914 schweizerischer Bundespräsident, 3) 1924 Milly Wildner;
    2 S, 2 T aus 1).

  • Leben

    B. war der Sohn musik- und kunstliebender Eltern. Er bekam im Alter von 7 Jahren seinen ersten Unterricht, trat als Wunderkind mit 9 Jahren (1880) erstmals öffentlich auf, war dann Schüler des Dresdener und Leipziger Konservatoriums (Adolf Brodsky), wagte als 13- und 14 jähriger seine ersten größeren Konzerte, widmete sich nach dem Tode seines Vaters auf Rat Hans von Bülows ganz der Musik. 1891-96 wirkte B. als Konzertmeister in Magdeburg, 1896/97 war er auf Konzertreisen in Europa (u. a. in Rußland), 1897/98 in Chemnitz, 1898-1903 1. Konzertmeister im Gewandhausorchester Leipzig unter Arthur Nikisch. 1904 erfolgte seine Berufung als Professor nach München (Meisterklasse, B.quartett), 1907 an das Konservatorium Frankfurt/Main als Nachfolger von Hugo Heermann (Konservatorium und Museumsquartett), 1908 als Nachfolger von Henri Marteau nach Genf. Nach einer Konzertreise nach Amerika seit 1913 wieder in München, machte er den ersten Weltkrieg als Offizier mit. 1920 erhielt er einen Ruf als Akademieprofessor nach München, gleichzeitig wirkte er als Primarius eines Streichquartettes. - B. vereinigte in selten erreichter Harmonie die Eigenschaften eines virtuosen Solisten mit den Fähigkeiten eines disziplinierten Kammermusikspielers und den Vorzügen eines idealen, Beispiel und Vorbild, nicht Abgott und Idol sein wollenden Lehrers. Er musizierte noch mit Brahms und war ein mutiger Wegbereiter für Reger und Pfitzner. Mit seinen Beethoven-, Brahms- und Regerzyklen half er mit, daß das Münchener Musikleben in diesen Jahren weit über Deutschlands Grenzen seinen alten Ruf wahrte.

  • Literatur

    Gedächtnisreden v. A. Schmid-Lindner u. W. Lampe, im Besitz v. Frau M. B.;
    H. Hedenus, in: Dt. Musikerztg., Nr. 47, 22.11.1930;
    A. Berrsche, in: Münchner Ztg., Nr. 264, 2.11.1930;
    O. v. Pander, in: Münchener Neueste Nachrr., Nr. 299, 3.11.1930;
    P. Ehlers, in: Bayer. Staatsztg., Nr. 264, 3.11.1930 u. Nr. 67, 22.3.1931;
    W. Schmid, in: Bayer. Kurier, Nr. 309, 5.11.1930.

  • Portraits

    Ölgem. v. A. Mendeler, Privatbesitz v. Frau M. B.

  • Autor/in

    Josef Klingenbeck
  • Empfohlene Zitierweise

    Klingenbeck, Josef, "Berber, Felix" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 61 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116124741.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA