Lebensdaten
1842 bis 1913
Geburtsort
Preßburg
Beruf/Funktion
Pädiater ; Biologe ; Professor für Kinderheilkunde in Wien
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116119675 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kassowitz, Max

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Kassowitz, Max, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116119675.html [14.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Ignaz (1817–75), Herrenschneider in W.;
    M Katharina (1821–78), T d. Ben Jos. Pollak, jüd. Gemeindevorsteher in P.;
    1876 Emilie (1854–1938), T d. Textilkaufm. Wilh. Rosenthal in W.;
    2 S, 3 T, u. a. Antonie (Toni) (1890-1988, Gustav Stolper (1888–1947), Wirtsch.pol. in Berlin, 1930-33 M.d.R.), Dr. phil., Nat.ök. an d. Univ. Berlin;
    Schwieger-S Edmund Jerusalem (1879–1962), Prof. d. Handelsak. in W|.

  • Leben

    K. begann 1858 in Wien mit dem Studium der Medizin und wurde 1864 zum doctor medicinae promoviert. Anschließend war er als Sekundararzt im Allgemeinen Krankenhaus in Wien tätig. 1872 wurde er Assistent am 1. Öffentlichen Kinderkrankeninstitut in Wien, das von Leopold Max Politzer geleitet wurde. Nach dessen Tod wurde ihm 1881 die Leitung übertragen. Erst 1885 habilitierte er sich als 43jähriger für das Fach Kinderheilkunde. 1895 wurde er zum außerordentlichen Professor ernannt. – K.s pädiatrische Arbeiten behandeln hauptsächlich zwei Themenkreise: die Therapie rachitischer Kinder und die Vererbung der Syphilis. Er führte auf Anregung Politzers den Phosphorlebertran in die Rachitistherapie ein und hat die zahlreichen damals existierenden Syphilistheorien geordnet und systematisiert. Auch seine Beschreibungen des Myxödems, des Mongolismus und der Mikromelie waren zu seiner Zeit bahnbrechend. Heute sind K.s Theorien|und Untersuchungen jedoch überholt. In späteren Lebensjahren hat er sich hauptsächlich mit allgemeinen biologisch-naturwissenschaftlichen Problemen beschäftigt.

  • Werke

    u. a. Die Vererbung d. Syphilis, 1876;
    Die normale Ossifikation u. d. Erkrankungen d. Knochensystems bei Rachitis u. hereditärer Syphilis, 2 T., 1881-85;
    Die Phosphorbehandlung d. Rachitis, in: Zs. f. klin. Med. 7, 1883, S. 36-74;
    Die Symptome d. Rachitis, 1886;
    Vorlesungen üb. Kinderkrankheiten im Alter d. Zahnung, 1892;
    Allg. Biol., 4 Bde., 1899-1906;
    Metabolismus u. Immunität, in: Wiener med. Wschr. 56, 1906, S. 909;
    Ges. Abhh., hrsg. v. Jul. Kassowitz-Schall, 1914.

  • Literatur

    K. Hochsinger, in: Wiener med. Wschr. 63, 1913, Sp. 1658;
    ebd. 83, 1933, Sp. 941-45;
    E. Antuanya, Personalbibliogrr. d. Professoren u. Dozenten d. Kinderklinik an d. med. Fak. d. Univ. Wien v. 1850-1920, Diss. Erlangen 1972;
    Fischer;
    ÖBL;
    BJ 18 (Tl.).

  • Portraits

    in: Wiener med. Wschr. 62, 1912, Sp. 2905.

  • Autor/in

    Erhart Kahle
  • Empfohlene Zitierweise

    Kahle, Erhart, "Kassowitz, Max" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 321-322 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116119675.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA