Dates of Life
1856 - 1925
Place of birth
Ballweiler (Pfalz, Saarland)
Place of death
München
Occupation
Maler
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 116105534 | OGND | VIAF: 187582354
Alternate Names
  • Becker, Carl Johann (genannt Becker-Gundahl)
  • Becker-Gundahl, Karl-Johann
  • Becker-Gundahl, Carl Johann
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Becker-Gundahl, Carl Johann, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116105534.html [12.05.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Karl Becker (1829–83), Volksschullehrer;
    Gvv Valentin Becker (1801–32);
    Gmv Barbara Gundahl (1795–1854);
    München Juli 1898 Ida Segl; 1 S.

  • Life

    B.-Gundahls Weg führte vom Schreinerhandwerk, dann in München über die Kunstgewerbeschule 1876 an die Akademie als Schüler von A. Strähuber, W. Diez und L. von Löfftz. Nach einer Zeichenlehrertätigkeit in Kiel 1878-82 erhielt er 1910 eine Professur für dekoratives Zeichnen und monumentale Kunst an der Münchener Akademie, die er bis 1924 innehatte. Seine Aufnahme in den Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst wurde|erst nach seinem Tode bekannt. – B.-Gundahls künstlerische Entwicklung führte vom strengen Naturalismus zu einem aufgelockerten Impressionismus. In seinen dekorativen Arbeiten verrät sich der Einfluß F. Hodlers. Die religiöse Malerei und das monumentale Porträt gehörten zu seinem hauptsächlichen Arbeitsfeld.

  • Literature

    K. Muth, in: Hochland 9, 1911, S. 89;
    H. Graf, G. J. Wolff, E. Hausen, Gedenkschr. d. Pfälz. Gewerbemus. z. Gedächtnisausstellung B.-G., 1927, in: Mitt.-Bl. d. Pfälz. Gewerbemus. 1, 1927, Nr. 13 (P);
    Ausstellung Pfälzer Kunst Juli mit November 1928 (München-Nürnberg-Kaiserslautern);
    H. Graf, Der Nachlaß B.-G.s, in: Pfälz. Mus. - Pfälz. Heimatkde., 1929, S. 280;
    K. A. Becker, K. J. B.-Gundahl z. Gedächtnis, in: Pfalz u. Pfälzer, 1950, H. 8;
    ThB.

  • Portraits

    Selbstbildnis um 1889 (im Besitz v. K. A. Becker, Heidelberg).

  • Author

    Albert Becker
  • Citation

    Becker, Albert, "Becker-Gundahl, Carl Johann" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 712-713 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116105534.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA