Lebensdaten
1843 bis 1894
Geburtsort
Herrnhut
Sterbeort
Gnadenberg
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe der Herrnhuter Brüdergemeine
Konfession
lutherisch,Herrnhuter
Normdaten
GND: 136310087 | OGND | VIAF: 80676756
Namensvarianten
  • Becker, Bernhard

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Becker, Bernhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136310087.html [10.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Rudolph Becker (1798–1874), Pfarrer der Brüdergemeinen Herrnhut, Gnadenberg;
    M Louise Stokar von Neuforn (1818–88); Gmv T des Dichters Karl Bernhard Garve;
    Ov Karl Jos. Becker, Arzt in Herrnhut;
    ⚭ Maria von Schweinitz, aus alter Herrnhuter Familie.

  • Leben

    B. studierte in Niesky, Gnadenfeld und Tübingen und war seit 1872 Dozent, seit 1886 Leiter des theologischen Seminars in Gnadenfeld (Oberschlesien). Seine Bedeutung für die Theologie der Brüdergemeine beruht darin, die moderne historisch-kritische Methode auf dem Seminar eingeführt zu haben. Unter seinem Vorgänger Hermann Plitt herrschte noch die alte biblische Schule. B. drückte der Herrnhuter Theologengeneration bis zum 1. Weltkrieg den Stempel seines Geistes auf. In ihm vereinigte sich wissenschaftliche Haltung mit tiefer persönlicher Herzensfrömmigkeit. Er war ein ausgezeichneter Redner.

  • Werke

    Zinzendorf im Verhältnis z. Philos. u. Kirchentum seiner Zeit, 1866, unveröffentlichte Neuausg. unter d. Titel: Zinzendorf u. sein Christentum im Verhältnis z. kirchl. u. religiösen Leben seiner Zeit, 1900;
    Luthers Wertschätzung d. gekreuzigten Christus, Vortrag, 1884;

    Zinzendorf u. d. Brüdergemeine, PRE, XVII, 1886;

    Zum Verständnis Zinzendorfs, in: Die Christl. Welt 4, 1890 (Entgegnung gegen d. Ritschlschüler S. Eck, ebenda); Die christl. Volksunterweisung, Zwei Vorlesungen, 1891 (Auseinandersetzung mit A. Ritschls Gesch. d. Pietismus); Zinzendorfs Beziehungen z. röm. Kirchen, in: Theol. Stud. u. Kritiken, 1891.

  • Literatur

    RGG.

  • Autor/in

    Gerhard Meyer
  • Empfohlene Zitierweise

    Meyer, Gerhard, "Becker, Bernhard" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 713 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136310087.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA