Dates of Life
1874 – 1947
Place of birth
Emmerich/Rhein
Place of death
München
Occupation
klassischer Philologe ; Hochschullehrer
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 116100575 | OGND | VIAF: 100191445
Alternate Names
  • Diehl, Ernst Johann Ludwig
  • Diehl, Ernst
  • Diehl, Ernst Johann Ludwig
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Diehl, Ernst, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116100575.html [18.05.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Josef Aug., Dr. phil., Gymnas.-Dir. in Emmerich;
    M Franziska v. Gimborn;
    Glogau 1906 Gisela (* 1874), T des Gymnas.-Prof. Richard Former in Glogau u. der Martha Tau.

  • Biographical Presentation

    Nach Studium in Bonn (bei K. H. Usener, Fr. Buecheler, H. Nissen) und Berlin (bei Hermann Diels, Hübner, Otto Kern) beschritt D. 1897 mit seiner Dissertation „De m finali epigraphica (Leipzig 1899)“ das Gebiet, dem seine ausgeprägte Begabung für Editionstätigkeit zunächst zugute kam: der lateinischen Inschriftenkunde. Neben zahlreichen kleineren Ausgaben, vor allem in „Kleine Texte für theologische und philologische Vorlesungen“ (herausgegeben von H. Lietzmann), krönte er diese Arbeiten durch die Sammlung „Inscriptiones Latinae Christianae veteres“ (3 Bände, 1925 folgende). Als Latinist wurde er auch 1911 nach Innsbruck (für W. von Zingerle) und 1925 nach Halle (für Georg Wissowa, neben O. Kern) berufen, wo er bis 1937 amtierte. Jedoch schon in jungen Jahren hatte D. mit gleichem Erfolg als Gräzist gearbeitet und „Proclus, in Platonis Timaeum commentaria“ (3 Bände, 1903 folgende) herausgegeben. So galt auch dem Griechischen sein zweiter Lebensabschnitt: er schuf die „Anthologia Lyrica Graeca“, die, in 2 Bänden 1924 folgende (³1949 folgende) erschienen, auch heute noch für weite Strecken als das einzige wissenschaftliche Arbeitsmittel auf diesem Gebiet internationale Geltung hat. Die Durchführung eines abschließenden Planes, die Gesamtausgabe der „Poetae Lyrici Graeci“ von Th. Bergk zu erneuern, vereitelte der Tod.

  • Literature

    E. Kalinka, in: FF 20, 1944, S. 141.

  • Author

    Rudolf Beutler
  • Citation

    Beutler, Rudolf, "Diehl, Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 643 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116100575.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA